Von Trippsdrill in Richtung Cleebronn ging die Fahrt zweier Autos am Donnerstagabend gegen 19.43 Uhr. Der ortsunkundige Fahrer eines Fords fuhr nach Angaben der Polizei auf der kurvenreichen Strecke relativ langsam. Dies veranlasste ein hinter ihm fahrenden Land-Rover-Fahrer dicht aufzufahren.

Kurz vor Cleebronn hielt der Ford-Fahrer an, stieg aus und forderte den Mann am Steuer des Land-Rovers auf, doch Abstand zu halten. Dieser jedoch nahm dies zum Anlass Beschimpfungen loszuwerden. Beide fuhren weiter. Zwischen der Zeppelinstraße und der Einmündung Rosenberg überholte der Land-Rover den Ford und bremste anschließend bis zum Stillstand ab und nötigte den Ford-Fahrer so zu einer Notbremsung.

Dessen Fahrer stieg nun aus und ging auf den Land-Rover zu. Als der Fahrer die Tür öffnete, beleidigte nun der Ford-Fahrer seine Kontrahenten. Zudem soll er in Richtung des Land-Rover-Fahrers geschlagen haben.

Offenbar in Panik stieg der 35-jährige Rover-Fahrer aus seinem Auto, ohne dies gegen das Wegrollen zu sichern. Der Land-Rover machte sich selbstständig und verriegelte automatisch die Türen. Nach circa 50 Metern prallte der Wagen gegen ein Wohngebäude wodurch das Garagentor und der Vorbau am Eingang stark beschädigt wurden. Das Fahrzeug rollte weiter über die gesamte Straße. 40 Meter weiter prallte es gegen einen Blumenkübel auf dem Gehweg vor Gebäude 8 der Bönnigheimer Straße und schließlich noch gegen den Zaun von Gebäude 6. Der Zaun bremste den Rover letztendlich aus. Der Blumenkübel aus Beton wurde hierdurch total zerstört. Der Schaden wird auf circa 17 000 Euro geschätzt.