Ein Brand in einem Zweifamilienhaus in Bönnigheim in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nahm für einen Anwohner ein tödliches Ende. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage der BZ.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge war das Feuer kurz nach 2 Uhr in der Nacht gemeldet worden, mutmaßlich im Obergeschoss. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zwei Personen im Haus. Die eine Person im Erdgeschoss konnte sich selbst aus dem Gebäude retten. Die Person im Obergeschoss, ein 62-Jähriger wurde bei den Löscharbeiten tot im Gebäude aufgefunden.

Der Dachstuhl des Hauses brannte aus, das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden wurde nach einer ersten Schätzung auf 200 000 Euro beziffert. Auf Nachfrage der BZ erklärte Albrecht Dautel, Bürgermeister Bönnigheims: „Das ist schon ein Schock für die Stadt. Wir hatten hier lange keinen verheerenden Brand mit Todesopfern mehr.“ Dautel selbst sei durch die Feuerwehr informiert worden und sein Stellvertreter Hans Martin Jäger sei gleich vor Ort gewesen. „In dem Haus gibt es zwei Wohnungen, der Dachstuhl ist komplett ausgebrannt und die untere Wohnung ist aufgrund des Wassers nicht bewohnbar“, erklärt der Schultes. Das Todesofper sei der Hauseigentümer gewesen. Der Bewohner der Wohnung darunter sei derzeit in der Nachbarschaft untergekommen. „Wir stehen im Kontakt mit ihm und klären ob er unsere Unterstützung braucht oder ob einen Ort zum Bleiben hat“, so Dautel.

Für die Einsatzmaßnahmen musste die Meimsheimer Straße bis gegen 07:30 Uhr in beiden Richtungen gesperrt werden. Am Brandort waren 55 Einsatzkräfte der Feuerwehr, 10 Mitarbeiter des Rettungsdienstes und vier Streifenbesatzungen der Polizei eingesetzt.

Brandermittler und Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben am Vormittag ihre Arbeit am Brandort aufgenommen.Aussagen zur Brandursache sind derzeit noch nicht möglich“, teilt die Polizei mit.