Bietigheim-Bissingen Bietigheims Handballer gehen konzentriert ins Spiel beim VfL Bad Schwartau

Der Bietigheimer Patrick Rentschler (rechts), hier eine Szene aus dem Heimspiel gegen Aue, sorgt als Kreisläufer für Torgefahr und Tore. Auch im Spiel gegen den VfL Bad Schwartau an diesem Mittwoch?
Der Bietigheimer Patrick Rentschler (rechts), hier eine Szene aus dem Heimspiel gegen Aue, sorgt als Kreisläufer für Torgefahr und Tore. Auch im Spiel gegen den VfL Bad Schwartau an diesem Mittwoch? © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / ANDREAS EBERLE 30.04.2014
Die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim haben im Aufstiegskampf die fünftletzte Etappe vor sich. An diesem Mittwoch treten sie beim VfL Bad Schwartau an. Der Gegner hat schon mehrere Topteams ins Stolpern gebracht.

Im Umfeld des Handball-Zweitligisten SG BBM Bietigheim herrscht eine Rieseneuphorie - angesichts des aktuellen dritten Tabellenplatzes und der großen Aufstiegschance des Vereins. Trainer Hartmut Mayerhoffer und seine Jungs lassen sich davon aber offenbar nicht anstecken. Konzentriert bleiben, sich immer auf die nächste Aufgabe fokussieren, keine großen Töne spucken - auch vor dem schweren Gastspiel an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) beim VfL Bad Schwartau bleiben die Bietigheimer Handballer ihrer Linie treu und zurückhaltend. "Wir bereiten uns sehr pragmatisch auf unsere Spiele vor. Natürlich ist eine gewisse Euphorie im Umfeld da. Aber wir haben gar nicht die Zeit, uns über einen möglichen Aufstieg Gedanken zu machen", sagt Mayerhoffer und verweist auf die englischen Wochen, die sein Team derzeit zu absolvieren hat. Dass die jüngste Siegesserie einen wohltuenden Effekt auf die Mannschaft hatte, will der SG-Coach allerdings nicht verhehlen: "Erfolge sind immer gut für die Stimmung und die tägliche Trainingsarbeit."

Die anstehende Aufgabe in Bad Schwartau hat es freilich in sich. Der VfL belegt mit 35:29 Punkten den achten Rang und hat schon so manches Spitzenteam ins Stolpern gebracht. So zogen der HC Erlangen (24:26) und der TV Bittenfeld (25:30) bei den Schleswig-Holsteinern jeweils den Kürzeren. Die vergangenen vier Partien haben die Bad Schwartauer alle gewonnen - was umso bemerkenswerter ist, da es für die Truppe von Trainer Torge Greve in dieser Saison eigentlich um nichts mehr geht. "Diese Mannschaft ist nach wie vor sehr motiviert, unabhängig von ihrem Tabellenplatz. Das haben die letzten Spiele gezeigt", sagt Mayerhoffer. Er bescheinigt dem Gegner durchaus das Niveau für einen Top-Platz: "Hätte der VfL nicht eine längere Verletztenmisere gehabt, wäre der Verein jetzt weiter vorne zu finden."

Bereits in der Hinrunde hatte die SG BBM Probleme mit den unbequemen Nordlichtern. Am Ende feierten die damals personell noch etwas besser besetzten Mayerhoffer-Schützlinge einen knappen 31:30- Heimerfolg. Zu den Bad Schwartauer Stützen zählen insbesondere der argentinische Nationalkeeper Ariel Panzer und dessen Torwart-Kollege Markus Noel, Top-Torjäger Jan Schult, Regisseur Marcel Schliedermann sowie Rückraumspieler Toni Podpolinski. Sowohl Schliedermann als auch Schult haben beim Spitzenklub HSV Hamburg schon Erstliga-Luft geschnuppert.

Zurück zur Startseite