Partner der

Frühe Benninger Tore bremsen den Herausforderer Riet aus

|
Der Benninger Torschütze Patrick Flamm (rechts) setzt sich gegen den Rieter Spielertrainer Sinan Yilmaz durch. Flamm sorgte für die frühe 1:0-Führung des Bezirksligisten. Hinten Pasquale Arena.  Foto: 

Der Durchmarsch des SV Riet aus der Kreisliga C in die Bezirksliga wurde im Relegationsspiel vom TSV 1899 Benningen gestoppt. Die Benninger gewannen im Marbacher Hainbuch-Stadion vor 800 Zuschauern gegen den Vizemeister der Kreisliga A 3 mit 3:1 und behaupteten ihre Zugehörigkeit zur höchsten Spielklasse im Bezirk Enz/Murr. Zwei frühe Tore in jeder Halbzeit und ein Treffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte waren herbe Nackenschläge für die Rieter, die streckenweise ihre spielerischen Vorzüge einbringen konnten, aber vor dem TSV-Tor zu harmlos agierten. Hinzu kamen Schwächen in der Defensive, die die Benninger effektiv nutzten und nach 90 Minuten einen verdienten Sieg und den Klassenverbleib feierten.

„Das schnelle 3:0 kurz nach der Halbzeit war wichtig. Wir wollten keine Drangphase des Gegners zulassen. Von den Einzelspielern her waren wir einen Tick, besser“, meinte Benningens Trainer Marc Reinhardt nach der Partie gegen den SV Riet. Er bleibt ebenso wie der Großteil der Mannschaft beim TSV und geht in seine vierte Saison als Coach. Vom Stammpersonal verlässt einzig Torhüter Dennis Vorbusch den Verein und wechselt zur Spvgg 07 Ludwigsburg. In Marbach musste Vorbusch nach 33 Minuten Jonas Gröppner ablösen, der sich bei einem Zusammenprall eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen hatte.

Das Spiel begann für den TSV 1899 Benningen nach Maß. In der dritten Minute segelte der Ball nach einer Flanke von Marvin Heim von der rechten Seite in den Rieter Strafraum. Die SV-Abwehr spekulierte auf Abseits und passte nicht auf Patrick Flamm auf, der mit einem Kopfball das frühe 1:0 erzielte.

Benningen agierte mit einem starken zentralen Mittelfeld, einem brandgefährlichen David Heim auf der linken Außenbahn, zwei laufstarken Stürmern mit Flamm und Marco Djurdjevic und einer gut organisierten und weitgehend stabilen Abwehr um Kapitän Jannis Kordt.

Die Rieter brauchten ein paar Minuten, um nach dem frühen Rückstand ihre Qualitäten zu zeigen. „Das frühe 0:1 hat alles durcheinander gebracht. Wir wussten, dass wir auf eine Mannschaft mit viel Qualität treffen und wollten lange die Null halten. Wir hatten danach zwar unsere Möglichkeiten, aber nach dem 0:2 war Schluss. Wir waren zu nervös. Benningen hatte eine gut stehende und körperlich stabile Abwehr“, fasste Riets Spielertrainer Sinan Yilmaz das Spiel zusammen. „Das ist Relegation. Aber spielerisch gehört Benningen in die Bezirksliga“, meinte Yilmaz als fairer Verlierer.

Der Spielertrainer und seine Nebenleute im Mittelfeld bekamen nach rund zehn Minuten Zugriff und versuchten, die schnellen Außenbahnspieler Fabio Tricarico und Nikola Ristomanov einzusetzen. Damit hatten die Benninger einige Probleme. Bei der ersten Torannäherung des A-Ligisten köpfte David Jovanovic den Ball nach einer Yilmaz-Flanke übers Benninger Gehäuse. Als es einmal schnell ging über Pasquale Arena und Tricarico bekam die TSV-Abwehr Schwierigkeiten, aber der Schuss von Tricarico war für Schlussmann Gröppner kein Problem. Knapp übers Tor flog die Kugel auch nach einer Direktabnahme von Ristomanov aus 18 Metern. Die dickste Chance des SVR zum Ausgleich vereitelten die Benninger nach einem Kopfball von Björn Kachel aufs kurze Eck auf der Torlinie.

Auf der Gegenseite verhinderte Riets Schlussmann Denis Rommel mit einer Glanzparade das 0:2 gegen den frei vor ihm aufgetauchten Justin Hill (40. Das zweite Benninger Tor war aber nur um ein paar Minuten aufgeschoben. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte passte die Rieter Abwehr bei einer Flanke nach einem ruhenden Ball erneut nicht auf und Thiemo Stotz baute den Vorsprung aus.

Super Konter zum 3:0

Der erhöhte sich in der 47. Minute nach einem Bilderbuchkonter des TSV auf 3:0. David Heim war über links davon geflitzt, SVR-Kapitän Kachel scheute das Foulspiel und der Benninger servierte den Ball mit einem super Querpass einschussbereit für Djurdjevic. Damit war die Spannung raus aus der Partie. Die Benninger hatten die spielerischen und kämpferischen Möglichkeiten sowie die stabilen defensiven Voraussetzungen, um nicht mehr in Gefahr zu geraten. Auch nicht nach dem Anschlusstor durch einen von Arena verwandelten Elfmeter, nachdem Marvin Heim den schnellen Sandro Aprigliano im Strafraum zu Fall gebracht. Die Rieter drängten auf den zweiten Treffer und hatten auch mehrere Freistöße in Strafraumnähe, weil die Benninger resolut jegliche Angriffsbemühungen des A-Ligisten unterbanden. Doch die Standards blieben ungefährlich.

Mit 16 Mannschaften geht die Bezirksliga in die Saison 2017/2018. Das sind zwei weniger als in der Vorsaison. Neu dabei sind die Aufsteiger NK Croatia Bietigheim, TSV Grünbühl und TSV Höfingen. Die übrigen Mannschaften: FC Marbach, FV Löchgau II, TSV Schwieberdingen, SV Germania Bietigheim, TSV Eltingen, SV Perouse, TSV Flacht, SKV Rutesheim II, FSV 08 Bissingen, SGM Riexingen, TV Aldingen, TSV Merklingen, TSV Benningen. cp.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Überall nur zufriedene Gesichter

Nach einer Woche Handball-WM der Frauen in Bietigheim-Bissingen fällt das Fazit von Funktionären, Organisatoren und Zuschauern durchweg positiv aus. weiter lesen