Partner der

Erinnerung an Helmut Kohl

|
Ende der 80er-Jahre besuchte Helmut Kohl Bietigheim (im Bild mit Lothar Späth, links, und Manfred List, rechts).  Foto: 

Helmut Kohl, der am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben ist, hat in seiner Zeit als Bundeskanzler auch mehrmals den Landkreis  besucht. Ende der 80er-Jahre ging er zusammen mit dem damaligen Oberbürgermeister Manfred List und Ministerpräsident Lothar Späth durch die Bietigheimer Altstadt. „Für mich war Helmut Kohl eine imponierende Persönlichkeit“, sagte List, der ihm mehrmals, auch in Bonn, begegnete, der BZ. Kohls größtes Verdienst sei die Wiederherstellung der deutschen Einheit gewesen. Das sieht auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger so. Kohl habe dieses Ziel nie aus den Augen verloren. Darüber hinaus habe er viel für Europa getan. Kohl sei keine einfache Persönlichkeit gewesen, aber ein Mann mit Weitblick, so Gienger.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen