Norman Röcker vom SV Germania Bietigheim schießt sich in der Bezirksliga immer mehr ins Rampenlicht. Vor einer Woche erzielte der Offensivmann beim 3:5 in Pflugfelden alle drei Tore der Germanen. Im Heimspiel gegen den TSV Eltingen II setzte Röcker nun am Samstag noch eins drauf: Beim Bietigheimer 7:1-Heimsieg war er viermal erfolgreich und schraubte sein Torkonto auf 15 Treffer, womit er souverän die Torschützenliste anführt.

Marcel Weber (29.), Röcker (40.) und Vincenzo Strigaro (43.) hatten die 3:0-Pausenführung des SVG besorgt. Nach der Pause drehte Röcker dann vollends auf und erzielte die Tore vier bis sechs (57./58./86.). Zwischenzeitlich war Lukas Schramm der Eltinger Ehrentreffer zum 1:5 gelungen (74.). Den Schlusspunkt zum 7:1-Endstand setzte der eingewechselte Axel Bröckel in der Schlussminute. "Nicht nur Röcker war super, sondern die ganze Mannschaft. Man hat heute gesehen, was mit dieser Truppe möglich ist", lobte der Bietigheimer Trainer Matthias Schmid, dessen Team sich auf den fünften Rang verbesserte.

Der GSV Pleidelsheim steht dank des 2:0-Siegs beim FV Löchgau II zum ersten Mal in dieser Saison an der Tabellenspitze. Der Vizemeister profitierte vom 3:3 im Topspiel zwischen dem bisher führenden SV Kornwestheim und Verfolger TSV Merklingen. Mann des Tages war der Pleidelsheimer Stürmer Marcel Weiß, der in der 82. und 84. Minute eiskalt zuschlug und die erste Löchgauer Heimniederlage in der laufenden Saison besiegelte. Als Vorbereiter traten Lukas Heusel und der eingewechselte Thomas Lauritsen in Erscheinung.

In den ersten 20 Minuten hatten sich beide Teams neutralisiert. Danach hatte der GSV die besseren Chancen. So trafen Patrizio Mercante und Fabio Giunta bis zur Pause jeweils nur den Pfosten. In der zweiten Hälfte bestimmte Pleidelsheim weiter die Partie, musste aber bei den gefährlichen Löchgauer Kontern stets auf der Hut sein. "Das war ein verdienter Sieg. Wir haben immer daran geglaubt, dass wir gewinnen, und waren die cleverere Mannschaft", sagte GSV-Pressesprecher Alexander Fuchs.

Von der Rolle war dagegen der FV Ingersheim. Die Fischerwörth-Elf unterlag bei der SKV Rutesheim II überraschend mit 1:5 und kassierte damit die zweite Pleite in Folge. Dennoch bleibt der FVI Dritter. "Wir sind nicht in der Lage, gewisse Spieler zu ersetzen", klagte Trainer Fritz Schweizer und dachte dabei in erster Linie an seinen letztmals rotgesperrten Kapitän Alexander Wagner und Fatos Povataj. Letzteren hatte er aus disziplinarischen Gründen vorübergehend in die zweite Mannschaft verbannt. Beide Akteure stehen Schweizer am nächsten Samstag im Verfolgerduell gegen Kornwestheim allerdings wieder zur Verfügung.

Ingersheim war in der 30. Minute durch Isa Gökmen sogar mit 1:0 in Führung gegangen. Da sich die Gäste in der folgenden Viertelstunde jedoch kapitale Abwehrschnitzer erlaubten, schossen Tobias Gebbert (2) und Timo Espenschied eine Rutesheimer 3:1-Pausenführung heraus. Nach dem Seitenwechsel drückte der FVI auf den Anschlusstreffer, nutzte aber seine Chancen nicht. Stattdessen führte ein Torwartfehler von Sascha Becker, den Thomas Wogh ausnutzte, zum 4:1 (75.). Kurz vor dem Abpfiff schloss Simon Weinmann noch einen Konter zum 5:1-Endstand ab.

Der SV Freudental gewann sein Heimspiel gegen die Spvgg Renningen durch drei späte Tore mit 3:1. Felix Dietrich hatte Renningen in der neunten Minute in Front geschossen. Die Freudentaler sparten sich ihre Treffer für die Schlussviertelstunde auf. Zunächst verwandelte der eingewechselte Ajihiarn Santhirasegaram einen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich (77.). Dann machte Torjäger Srdan Stevanovic mit einem Doppelpack den Heimsieg des SVF perfekt (80./88.).