Pflugfelden Bezirksliga startet mit Knüller ins Jahr 2016

Marco Montesano (rechts) soll künftig seine Tore für den SV Hellas schießen oder köpfen. Der Stürmer wechselte von Pleidelsheim nach Bietigheim.
Marco Montesano (rechts) soll künftig seine Tore für den SV Hellas schießen oder köpfen. Der Stürmer wechselte von Pleidelsheim nach Bietigheim. © Foto: Avanti
Pflugfelden / JAN FEDRA 04.03.2016
Mit dem 17. Spieltag geht es am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga wieder los. Der SV Hellas 94 Bietigheim spielt beim Spitzenreiter TV Pflugfelden. Germania Bietigheim hat zum Wiederauftakt ein Heimspiel gegen den TV Neckarweihingen.

Beim Tabellenzweiten SV Hellas 94 Bietigheim hat sich über die dreimonatige Winterpause das Personalkarussell ordentlich gedreht. Wie schon in den Jahren zuvor haben einige Stammspieler die Hellenen verlassen. Zum TSV Weilimdorf wechselten die bisherigen Eckpfeiler Marin Kurtin, Miroslav Andacic und Top-Torjäger Josip Casic. Vasili Papasymeon pausiert zudem in der Rückrunde aufgrund des Militärdienstes in seinem Heimatland. SVH-Trainer Benjamin Thimm begrüßte zum Start in die Rückrundenvorbereitung am 24. Januar auf der anderen Seite aber auch zahlreiche Neuzugänge. Im Zuge einer kräftigen Verjüngungskur stoßen Nesreddine Kenniche vom kommenden Gegner TV Pflugfelden, Nicola Caizzi von der U 19 des FV Löchgau, sowie Gregorios Pagonas aus der Jugend der TSF Ditzingen zum SV Hellas.

Bekannte Namen wechselten vom stark abstiegsgefährdeten GSV Pleidelsheim zu den Bietigheimern: Marco Montesano soll die offensive Durchschlagskraft des Tabellenzweiten weiter erhöhen, zudem kommen Salvatore Glietti und Keven Metsch vom GSV. Weitere Neuzugänge sind Ramazan Aras (Türkspor Neckarsulm), Tolgahan Kaya (Sportfreunde Großsachsenheim), Cedric Huber (TASV Hessigheim) und Michele Coletta, der aus der zweiten Mannschaft aufrückt. Wieder eingestiegen sind beim SVH zudem Samson Nwegbu und der Langzeitverletzte Mario Massaro.

Mit diesem runderneuerten Kader reisen die Hellas-Kicker am Sonntag zum Spitzenspiel beim TV Pflugfelden. Mit sieben Punkten Vorsprung überwinterten die Schützlinge von Coach George Carter an der Tabellenspitze. Mit einem fitten 21-Mann-Kader startet der TVP um 15 Uhr seine Mission Aufstieg. Die Mannschaft aus dem Ludwigsburger Stadtteil gilt als Topfavorit auf den Sprung in die Landesliga.

Auch beim SV Germania Bietigheim wurde der Kader über den Winter stark verjüngt. Die Routiniers Alexander Haiber, Max Fellmeth und Daniel Klingler wechselten zur Spvgg Besigheim. Marino und Fabio Tricarico verabschiedeten sich. Verstärkt wird die Mannschaft von Trainer Matthias Schmid durch Jonas Schneider (Sportfreunde Großsachsenheim) und den Youngstern Max Zech (TSV Enzweihingen) und Filippo Russo (eigene Jugend) sowie dem Deutsch-Amerikaner Luke Stockburger.

Nach einer durchaus überzeugenden Hinrunde rangieren die Germanen vor dem Start in die Rückrunde am Sonntag gegen den TV Neckarweihingen (15 Uhr) auf Platz vier. Mit einem Auge schielen die Verantwortlichen beim SVG noch auf Rang zwei, den aktuell Lokalrivale Hellas mit vier Punkten Vorsprung auf die Schmid-Elf belegt - zumal eine Woche später das Derby steigt. Im heimischen Sportpark Ellental soll dafür mit einem Sieg gegen den vom Abstieg bedrohten TV Neckarweihingen ein erster Schritt gelingen.

Anders als die beiden Bietigheimer Vereine setzte der FV Löchgau II über den Winter auf Kontinuität. Nach der soliden Hinrunde gab es für Trainer Thomas Herbst und die Verantwortlichen beim Landesliga-Unterbau auch wenig Grund zu tiefgreifenden Veränderungen. So startete der FVL Ende Januar mit Rückkehrer Cahit Gündüzalp als einzigem Neuzugang in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Zum Wiederbeginn wartet mit dem TSV Schwieberdingen ein großes Kaliber auf die Roten. Mit 32 Punkten steht die Mannschaft von Jens Eng in Lauerstellung auf Tabellenplatz fünf - auch in den Vorbereitungsspielen, unter anderem beim Sieg gegen Löchgaus Landesliga-Mannschaft, stellten die Schwieberdinger ihre Klasse unter Beweis. Nicht wenige Beobachter haben den TSV daher als Anwärter auf den Relegationsplatz zwei auf dem Zettel. Für Löchgaus Coach Herbst und sein Team geht es ab Sonntag - Anpfiff in der Felsenbergarena ist ebenfalls um 15 Uhr - darum, das Polster auf die Abstiegsränge weiter wachsen zu lassen.

Bei den Kellerkindern FSV 08 Bissingen II und dem GSV Pleidelsheim hat sich in den vergangenen Wintermonaten viel bewegt. Die wichtigste Veränderung: Beide Klubs wollen den Abstieg mit neuen Übungsleitern bewerkstelligen. Bei den Bissingern hat Adam Adamos in seiner Rolle als Spielertrainer seit der Wintervorbereitung das Kommando, er löste den zurückgetretenen Detlef Antoni ab. Adamos, der von 2011 bis 2013 in der Verbands- und Oberliga für die Nullachter auflief, kommt von der TSG Backnang und soll mit seinen Defensivqualitäten die arg löchrige Abwehr des FSV stabilisieren.

Die erste Gelegenheit dazu bietet sich Adamos und seinem Team in der Begegnung mit dem TSV Benningen am Sonntag. Beim Tabellenletzten aus Pleidelsheim stellte Kurt Kratochwil sein Traineramt zum Ende der Hinserie zur Verfügung. Auf den GSV und seinen neuen Verantwortlichen an der Seitenlinie, Rolf Hochberger, wartet nach den Abgängen von Montesano, Glietti und Keven Metsch eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde: Mit nur acht Punkten aus 16 Spielen wird es für die Gelb-Schwarzen mit Neuzugang Maximilian Singer (VfR Sersheim) ein langer Weg bis zum rettenden Ufer. Am Sonntag (15 Uhr) ist der GSV zu Gast beim FC Marbach.

Zurück zur Startseite