Beste Bedingungen für die Weitenjäger

Kevin Horlacher will morgen in Degenfeld zum zweiten Mal einen Heimsieg feiern. Foto: Katja Harnisch
Kevin Horlacher will morgen in Degenfeld zum zweiten Mal einen Heimsieg feiern. Foto: Katja Harnisch
WOLFGANG NUDING 16.02.2013
Der SC Degenfeld erwartet zum Internationalen Skispringen morgen um 13.30 Uhr ein hochklassiges Feld, das sehr gute Bedingungen vorfindet.

Gestern lagen bereits 31 Meldungen teils namhafter Springer aus Deutschland, Polen und Tschechien vor. Von den Deutschen haben Tobias Bogner (Berchtesgaden) und Markus Eisenbichler (Siegsdorf) die größten Chancen. Bogner, WM-Teilnehmer 2007, hat viel A-Weltcup-Erfahrung. 2007 wurde er Dritter in Willingen, auch im B-Weltcup stand er schon auf dem Podium. Eisenbichler sprang mehrmals im A-Weltcup und schlug im Vorjahr bei der Vierschanzentournee Martin Schmitt im K.o.-Duell.

Um den Sieg mitspringen will auch Kevin Horlacher vom SCD, der das Degenfelder Skispringen bereits einmal gewonnen hat. Neben diesem Trio zählt auch Daniel Nigl (Waldkirchen) zu den Sieganwärtern. Er sprang 2011 in Bad Mitterndorf 201 Meter weit. Aus Polen kommt der Weltcup erfahrene Lukasz Rudkowski. Bei der Nordischen Ski-WM in Liberec 2009 belegte er im Teamspringen mit Polen Rang vier. Er bringt fünf weitere Springer aus Zakopane mit.

Bei den jüngeren Springern heißt der Favorit Sepp Lechner vom WSV Kiefersfelden, einer der besten deutschen Nachwuchsspringer. Zudem sind einige Athleten vom Skiinternat Berchtesgaden gemeldet. Das Feld komplettieren Springer aus Lomnice in Tschechien, Isny, Oberstdorf, Hinterzarten, Meßstetten und Königsbronn. Der heimische Ski-Club Degenfeld stellt alleine sechs Teilnehmer. In der Schülerklasse sind die jüngsten Springer gerade einmal zwölf Jahre alt.

Die ganze Woche über haben die Degenfelder Organisatoren die Schanze sprungfertig präpariert. Die 40 Zentimeter Schneeauflage wurde am Steilhang vereist, um feste Aufsprungbedingungen für die Sportler zu garantieren. Dadurch sind auch weite Sprünge bis an die Bestmarke von 100 Metern möglich sicher zu stehen.

Parkplätze für die erwarteten 2000 Zuschauer sind in ausreichender Zahl ausgeschildert. Alles ist an der drittgrößten Skischanze Baden-Württembergs bestens vorbereitet. Der Zeitplan sieht für morgen ab 10 Uhr das offizielle Trainingsspringen vor. Um 13.30 Uhr beginnt der Wettkampf mit einem Probesprung und zwei Wertungsdurchgängen.