Kreisliga Bei Pleite "kann man's vergessen"

Alexander Benitsch (links, hier gegen Gruibingen) will trotz verstauchtem Sprunggelenk morgen unbedingt spielen.
Alexander Benitsch (links, hier gegen Gruibingen) will trotz verstauchtem Sprunggelenk morgen unbedingt spielen. © Foto: Staufenpress
THOMAS FRIEDRICH 08.04.2015
Im vorentscheidenden Spiel um den Relegationsplatz in der Kreisliga B9 erwartet am Donnerstag um 19 Uhr der Tabellenzweite TG Böhmenkirch den einzigen Konkurrenten FTSV Ditzenbach/Gosbach.

Drei Punkte Vorsprung hat Böhmenkirch und könnte auf sechs Zähler enteilen. Dann drohte Langeweile an der Spitze, da mit dem TSV Eschenbach der Meister praktisch schon feststeht. FTSV-Trainer Ömer Telci will die Spanung im Kampf um Platz zwei verschärfen. Sein Team braucht den Sieg, "sonst kann man es vergessen" - die Relegation.

So weit geht Kollege Marko Tuttar nicht. Er sieht in der Partie morgen "noch längst kein Endspiel". Selbst wenn die TG den Vorsprung auf sechs Punkte ausbaut, wäre Rang zwei nicht entschieden. Seine Zöglinge haben dann immer noch zehn Partien zu absolvieren, schon vor der Aufgabe am Sonntag gegen den FTSV Kuchen II hat Tuttar einen "Höllenrespekt".

Die Gäste scheinen ihrer größten Personalsorge gerade rechtzeitig enthoben. Torjäger Alexander Benitsch fährt trotz verstauchtem Sprunggelenk mit, absolviert das Aufwärmprogramm und entscheidet dann selbst, ob er spielen kann. Sein Coach ist zuversichtlich. "Ich glaube, es wird gehen bei ihm", sagt Telci. So bangt er nur noch um Innenverteidiger Benjamin Rossmanith, über dessen berufliche Freistellung erst am Donnerstag entschieden wird.

Tuttar hat weit mehr Probleme, die Seinen kommen seit Wochen "personell auf dem Zahnfleisch" daher. Als Trainer schaut er schon nicht mehr von Spiel zu Spiel, sondern "von Tag zu Tag", ob er eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz bringt. Morgen fallen Abwehrchef Abdullah Adatepe sowie Michael Ackermann sicher aus. Die angeschlagenen Salih Önder und Qeis Nurin wackeln noch.

Nicht nur wegen seiner Personalsorgen erhebt Tuttar den schlechter platzierten Konkurrenten zum Favoriten. Beim FTSV haben "fast alle Spieler schon eine Klasse höher gespielt", bei der TG bringen nur wenige Akteure diese Erfahrung mit. Ditzenbach/Gosbach ist "weiter als wir" und daher morgen der Favorit, behauptet der TG-Coach.

Telci lässt diese Einschätzung ungerührt. Ihm ist's "egal, ob wir Favorit sind oder nicht". Die Seinen fahren "da hoch, um zu gewinnen". Mindestens aber ein Unentschieden muss rauskommen. Bei weiterhin drei Zählern Rückstand müsste Böhmenkirch "nur einmal patzen", das hält Telci für möglich. Zwei Ausrutscher der TG kann er sich dagegen nicht vorstellen.