Ein 35 Jahre alter Mann hat am Sonntag (18.12.) einen Rucksack mit 12.000 Euro Bargeld im Zug vergessen – und wusste zunächst nicht, in welchem Zug es passiert ist. Nach Vorfall gab der Mann bei der Polizei an, dass er am Mannheimer Hauptbahnhof die Tasche mit dem Geld auf der Gepäckablage eines Regionalzugs Richtung Koblenz deponiert habe. Als er dann kurz ausgestiegen sei, um weiteres Gepäck zu holen, sei der Zug plötzlich abgefahren. Das berichtet der SWR.
Dann folgte der Mann dem Zug per Taxi bis nach Koblenz und hoffte, dort sein Geld wiederzufinden. Doch er fand nichts.

12.000 Euro im Zug vergessen – Geld taucht in Berlin auf, nicht in Koblenz

Was nun? Der Mann hatte Glück. Eine Videoaufnahme enthüllte, dass der 35-Jährige den Rucksack mit den 12.000 Euro schon vor seinem geplanten Umstieg in Mannheim in einem ICE vergessen hatte. Dieser war in der Zwischenzeit nach Berlin weitergefahren. Dort fand der Zugführer den wertvollen Rucksack und übergab ihn der Bundespolizei.
Doch warum bekam der Mann sein Geld ohne Umstände wieder? Weil auch sein Reisepass im Rucksack war. Warum er so viel Geld transportierte, bleibt sein Geheimnis.