Sechs Menschen wurden bei dem Zusammenstoß nahe der bayerischen Grenze am Sonntagabend, den 31.07.22, zudem teils schwer verletzt, darunter zwei Kinder, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Überholmanöver an mehreren Autos

Auslöser der Kollision war demnach ein Überholmanöver, bei dem ein Fahrzeug an mehreren Autos auf einmal vorbeifuhr. Der Unfallverursacher übersah dabei wohl einen entgegenkommenden 34-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Der musste mit seinem Auto eine Vollbremsung einlegen, geriet ins Schleudern und prallte mit den überholten Wagen auf der Gegenfahrbahn zusammen.

18-Jährige stirbt noch an der Unfallstelle

Zunächst kollidierte der Wagen des 34-Jährigen mit dem Fahrzeug der 18 Jahre alten Frau. Ihr Wagen überschlug sich. Die 18-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Ihr 19-jähriger Beifahrer wurde schwer verletzt ins Klinikum gefahren.

Unfallverursacher auf der Flucht

Der 34 Jahre alte Fahrer prallte noch gegen einen weiteren Wagen, die beiden 23 und 24 Jahre alten Männer darin wurden leicht verletzt. Der 34-jährige Mann selbst wurde schwer verletzt, seine zwei Kinder, sieben und acht Jahre alten Mädchen, wurden lebensgefährlich verletzt. Der Unfallverursacher hingegen scherte nach dem Überholen vor der Kolonne wieder ein und fuhr in Richtung Bad Waldsee davon. Die Polizei fahndet nach ihm.

Polizei bittet um Mithilfe

Im Rahmen ihrer polizeilichen Ermittlungen nach dem flüchtigen Autofahrer bittet die Polizei um Mithilfe. Personen, die den Unfallhergang beobachtet haben oder Angaben zum flüchtigen Fahrer oder dessen Auto machen können, werden gebeten, sich unter Telefon: 0751/803-6666 beim Polizeirevier Weingarten zu melden.

Tödliche Unfälle bei Wittislingen und Munderkingen

Schwerer Unfall bei Wittislingen im Landkreis Dillingen: Ein junger Autofahrer war, am 27. Juli 2022, in den Gegenverkehr geraten und nach einem Zusammenstoß gestorben.
Bei einem tragischen Unfall zwischen Lauterach und Kirchen erlitt ein Motorradfahrer schwerste Verletzungen – am Ende kam für den 27-Jährigen jede Hilfe zu spät.