Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen soll nach den Worten von Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vorerst beibehalten werden. „Wir wollen diese Maskenpflicht weiterführen(...)“, sagte Lucha am Montag in der Sendung SWR Aktuell des Südwestrundfunks.

Gesundheitsminister beraten zur Maskenpflicht im ÖPNV

Lucha äußerte sich vor einer digitalen Konferenz der Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Nachmittag (16.00 Uhr). Dabei soll es auch um die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen gehen. Zuvor hatten bereits die Verkehrsminister über die Maskenpflicht und
Zuletzt hatte es unter den Verkehrsministern zur Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) keine einheitliche Linie gegeben. Einige Länder wollten die Pflicht bereits zum 1. Januar abschaffen, andere angesichts der weiter angespannten Lage in der Pandemie erst nach dem Winter, hieß es nach der Verkehrsministerkonferenz am vergangenen Dienstag.

Verkehrsunternehmen wollen Abschaffung in Bus und Bahn

Verkehrsunternehmen und Opposition sind für eine Abschaffung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen in Baden-Württemberg. In keinem vergleichbaren Lebensbereich gebe es noch eine Maskenpflicht, sagte der Geschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) Baden-Württemberg, Ulrich Weber, in Stuttgart. „Das ist für uns einfach nicht mehr verhältnismäßig.“ Er übte scharfe Kritik an der Landesregierung – die wälze die Verantwortung auf den Nahverkehr ab.