Deutschland und die Niederlande wollen die von Russland angegriffene Ukraine auch mit der Ausbildung von Soldaten bei der Minensuche, Minenräumung und beim Beseitigen von Sprengfallen unterstützen. Das teilten die Verteidigungsministerinnen Christine Lambrecht (SPD) und Kajsa Ollongren am Donnerstag auf dem US-Militärstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein mit.

Ausbildung in Baden-Württemberg

Die Unterstützung werde in der Kampfmittelabwehrschule in Stetten am kalten Markt (Baden-Württemberg) erfolgen, sagte Lambrecht. Sie sagte: „Wir werden aber nicht nur die Ausbildung, sondern auch Material zur Verfügung stellen.“ In der Kampfmittelabwehrschule sei man in der Lage, etwa 20 ukrainische Soldaten auszubilden, betonte Lambrecht. „Das wird sehr zügig vonstatten gehen können, wir sind da schon in der Abstimmung.“
Deutschland unterstütze die Ukraine auch auf anderen Feldern, etwa bei der Anfrage eines sogenannten Winterpakets, sagte Lambrecht. Deutschland werde beispielsweise Material zur Stromerzeugung, Zelte und Winterausrüstung liefern. Die Bundesverteidigungsministerin unterstrich zudem: „Alsbald werden die schon zugesagten Geparden ausgeliefert, die zweite Tranche dieser Unterstützung, und die Brückenlegepanzer Biber werden alsbald ausgeliefert.“