Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat unmittelbar nach seiner Auszeit einen missbilligenden Brief an die Klimaaktivistin Luisa Neubauer geschrieben. Palmer war am vergangenen Freitag (30.6.) an seinen Arbeitsplatz in der schwäbischen Universitätsstadt zurückgekehrt - nach vier Wochen Pause, die er sich nach einem Eklat rund um seine Aussagen am Rande einer Migrationskonferenz Ende April selbst verordnet hatte. Palmer bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, dass er am Tag der Wiederaufnahme seiner Arbeit das seitenlange Schreiben an Neubauer verfasste, das der dpa vorliegt und am Mittwoch in der „Welt“ abgedruckt werden sollte.
Palmer bezieht sich darin auf eine Rede der „Fridays-for-Future“-Aktivistin während seiner Auszeit, die sie im Rahmen ihrer „Tübinger Mediendozentur“ gehalten hatte. Er hält ihr Kritik an einem „fossilen“ Lebensstil vor, was „nichts anderes als ein Frontalangriff auf das westliche Wohlstandsmodell“ sei. Der ehemalige Grünen-Politiker verweist darauf, dass menschlicher Fortschritt in entscheidenden Lebensbereichen nicht ohne die Nutzung „einfach und günstig verfügbarer fossiler Energiequellen“ möglich gewesen wäre. Neubauer wirft er vor, einen falschen Ansatz in der Klimapolitik zu verfolgen und damit eine „neue Gegnerschaft“ heraufzubeschwören.

Luisa Neubauer reagiert auf Palmer: „Rede offensichtlich nicht verstanden“

Luisa Neubauer reagierte am Mittwoch auf den offenen Brief Palmers – ging aber nicht auf seine Argumente ein. „Ich habe den Brief von Boris Palmer zur Kenntnis genommen“, schrieb Neubauer im Kurznachrichtendienst Twitter. Sie wünsche ihm, „dass seine Auszeit ansonsten produktivere Ergebnisse bringt, als das Abarbeiten an einer Rede, die er offenbar nicht wirklich verstanden hat“.

Palmer ist nach Judenstern-Vergleich bei den Grünen ausgetreten

Palmer hatte im April bei einer verbalen Auseinandersetzung vor einer Migrationskonferenz in Frankfurt am Main, als er mit „Nazis raus“-Rufen konfrontiert wurde, geantwortet: „Das ist nichts anderes als der Judenstern.“ Weggefährten und Parteifreunde wandten sich daraufhin von ihm ab, Palmer entschuldigte sich anschließend dafür, dass der Eindruck entstanden sei, er würde den Holocaust relativieren. Er kündigte eine Auszeit an, um „genug Abstand zu gewinnen und Kraft zu schöpfen“. Nach der Eskalation um seine umstrittenen Äußerungen war er auch bei den Grünen ausgetreten.
Tübinger OB hat trotz Nazivergleich und Parteiaustritt noch Fans
Rückhalt für Boris Palmer
Tübinger OB hat trotz Nazivergleich und Parteiaustritt noch Fans
Tübingen
Palmer ist seit 2007 Oberbürgermeister in Tübingen. Mit Äußerungen etwa zur Flüchtlingspolitik sorgte er immer wieder für Kontroversen und sah sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Bundesweites Aufsehen und Anerkennung brachten aber auch sein Management während der Corona-Pandemie sowie seine kommunale Umweltpolitik.