Nach Steinschlag Wann Reparatur der Frontscheibe möglich ist

Ein Mitarbeiter von Carglass repariert einen Steinschlagschaden in der Frontscheibe eines Autos. Foto: Arno Burgi
Ein Mitarbeiter von Carglass repariert einen Steinschlagschaden in der Frontscheibe eines Autos. Foto: Arno Burgi © Foto: Arno Burgi
München / DPA 03.09.2018

Oft lassen sich Steinschlagschäden in der Windschutzscheibe noch reparieren. Ob das noch geht oder ein Tausch der Scheibe fällig ist, hängt von der Größe des Schadens und dessen Lage ab, erklärt der Tüv Süd.

Er darf nicht größer als etwa ein Daumennagel sein und nicht im Sichtbereich des Fahrers liegen. Auch zu nah am Scheibenrand sollte er nicht auftreten. Kleinere Schäden können mit Spezialharz gerichtet werden. Die Reparatur - ein Fall für den Fachmann - koste meist nicht mehr als 100 Euro, was in der Regel Versicherungen übernehmen, ohne den Selbstbehalt zu fordern.

Wichtig gleich nach dem Einschlag: Die Stellen mit feinen Rissen und Sprüngen müssen sauber und trocken bleiben. Daher kleben sie Autofahrer möglichst schnell idealerweise mit einem speziellen Scheibenpflaster ab, das sie sich vorsorglich ins Handschuhfach legen sollten. Es lässt sich etwa bei Autoglasern oder Versicherungen bekommen, so der Tüv Süd. Ansonsten genüge aber auch ein Stück Tesafilm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel