Sternenfels Aufstiegsjubel trotz Niederlage

Sternenfels / CLAUS PFITZER 24.06.2013
Der SV Horrheim und der TASV Hessigheim spielen in der kommenden Saison gemeinsam in der Fußball-Kreisliga A 3. Die Horrheimer schafften mit einem 4:2-Sieg im Relegationsspiel in Sternenfels den Klassenerhalt, Hessigheim steigt profitiert vom Aufstieg des SV Illingen in die Bezirksliga.

Ein paar Minuten mussten die Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans des TASV Hessigheim noch zittern, dann durften auch sie jubeln. Als die Partie in Sternenfels abgepfiffen wurde und sich der SV Horrheim nach dem 4:2-Erfolg über den Klassenerhalt freuen durfte, führte in Hirschlanden der SV Illingen gegen den TSV Schwieberdingen mit 1:0.

Sekunden später fiel das 2:0 für Illingen, aber die Partie dauerte noch drei Minuten, hinzu kamen noch drei Minuten Nachspielzeit. Als der Schlusspfiff ertönte und TASV-Fußballchef Uwe Nägele die erlösende Nachricht auf dem Platz in Sternenfels verkündete, brach im Hessigheimer Lager der Jubel aus: Geschafft! Der TASV Hessigheim, Vizemeister der Kreisliga B 6, war ebenfalls in die Kreisliga A 3 aufgestiegen und folgte Meister Spvgg Bissingen in die höhere Spielklasse.

Dort dürfen sich die Hessigheimer auf prestigeträchige Derbys gegen den VfL Gemmrigheim, die Spvgg Besigheim, den FV Kirchheim oder den TSV Bönnigheim freuen, gegen die man bislang meist nur im Pokal oder bei Turnieren angetreten ist.

Mit kluger Personalpolitik und einem mit Bedacht ´zusammengestellten Kader und hohem persönlichen Einsatz hat Fußballchef Nägele die Voraussetzungen geschaffen, Trainer Bernd Pflüger hat die Mannschaft mit viel Detailarbeit taktisch geschult und zu einer erfolgreichen Einheit zusammengefügt. Gegen Ende der Saison schien dem auf die Tabellenführung in der Rückrunde abonnierten TASV die Puste auszugehen, zumal auch personelle Probleme auftraten. Ein 3:3 im Nachholspiel gegen den SV Hellas Bietigheim und eine 2:3-Niederlage im Meisterschaftsfinale bei der Spvgg Bissingen standen in der Liga zu Buche. In der Relegation folgte ein Sieg im Elfmeterschießen gegen den SC Hohenhaslach und dann im finalen Spiel ein 2:4 gegen den SV Horrheim. Am Ende hat es aber doch gereicht. Als einziger Abgang steht bislang José Torres fest, der zum Bezirksliga-Aufsteiger SV Germania Bietigheim wechselt.

Der SV Horrheim hatte sich mit zwei Siegen auf der Zielgeraden der Kreisliga A 3 gegen den FV Sönmez Bietigheim und den TSV Kleinglattbach den Relegationsplatz gesichert und sich Selbstvertrauen für die Partie gegen einen der beiden B-Liga-Vizemeister geholt. Wie schon im vergangenen Jahr, als die Horrheimer über die Relegation mit Siegen gegen die Spvgg Bissingen und den TSV Kleinsachsenheim aufgestiegen sind, bewiesen sie bei der Zusatzschicht erneut Stehvermögen und sicherten sich die Klasse ohne Schützenhilfe.

In Sternenfels suchte die Mannschaft um Spielertrainer Claus Piayda ihr Heil in der starken Offensive um Torjäger Philipp Aisenbrey. Die ohne Abwehrchef Holger Tiekenheinrich in der Defensive anfälligen Hessigheimer hatten nach vorne einige gute Aktionen, kamen aber nicht zum Torabschluss. Aisenbrey mit drei Treffern und Faton Isafi schossen den SVH mit 4:0 in Führung. Durch Tore von Kevin Merkler und Felix Kunder sorgten die Hessigheimer für Ergebniskosmetik. Dann folgte das Happy End und der Lohn für eine starke Saison.

Neben dem TASV Hessigheim und der Spvgg Bissingen ist auch der FV Roßwag in die A 3 aufgestiegen. In die Kreisliga B runter müssen der FV Sönmez Bietigheim und der VfR Sersheim, in die Bezirksliga verabschiedet haben sich Germania Bietigheim und jetzt auch noch der SV Illingen.

Zurück zur Startseite