Lokalhistorie Mit Pferd und  Heuwagen aufs Tanzparkett gefahren

Das Foto von Herta Tarnowski zeigt die Sechzigerfeier des Jahrgangs 1893, gefeiert im Tanzssal der Geislinger Wilhelmshöhe. Netter Zufall: Auch der Saal feierte in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag.
Das Foto von Herta Tarnowski zeigt die Sechzigerfeier des Jahrgangs 1893, gefeiert im Tanzssal der Geislinger Wilhelmshöhe. Netter Zufall: Auch der Saal feierte in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. © Foto: Privat
Geislingen / swp 31.08.2018

GZ-Leserin Herta Tarnowski aus Geislingen hat sich durch unsere kleine Serie zum ehemaligen Tanzsaal der Wilhelmshöhe an einige Fotos in ihrem Besitz erinnert. Sie schreibt: „Da der Tanzsaal der Wilhelmshöhe 1893 erbaut wurde, wurde die Sechzigerfeier des Jahrgangs sinnigerweise auch dort gefeiert. Außerdem war die ,Kirchhofsbauerfanilie’ Buck mit der Familie Hafner (die Besitzer der Wilhelmshöhe, Anmerkung der Redaktion) irgendwie verwandt. Frau Buck war Jahrgang 1893.“ Auf dem Gruppenbild ist auch Helene Hommel, die Mutter von Herta Tarnowski, zu sehen. Welche Kapelle damals aufgespielt hat, weiß sie nicht mehr. Sie kann sich allerdings noch erinnern, dass bei der Sechzigerfeier zu ihrem eigenen Jahrgang – sie ist 1924 geboren – Sepp Vogelmann als Conferencier und Sänger auftrat.

Herta Tarnowski erinnert sich an eine weitere Geschichte aus dem Tanzsaal, die Marianne Menzel in einem Buch veröffentlicht hat. Sie schreibt: „In der vergangenen Kriegszeit wurden Kastanien gesammelt und abgeliefert. Im nahen Friedhof standen damals viele Kastanienbäume. Marianne Menzels Bruder   Georg hat mehr als fleißig gesammelt, so viele, dass er einen Wagen für den Transport brauchte. Deshalb fragte er bei der Sammelstelle Wilhelmshöhe an, ob er sein Sammelgut dort in einem kleinen Wagen abliefern dürfe. Es wurde ihm genehmigt. Also fuhr er mit seinem kleinen Heuwagen und Pferd in den Tanzsaal auf den kostbaren Parketttanzboden.“

Zurück zur Startseite