Verbandsliga Alter Rivale kommt: Sportfreunde erwarten VfB Neckarrems

Kampf ist Trumpf: Im vergangenen Jahr bearbeiten Patrick Beck (links) und Siegfried Waldbüßer das Mittelfeld. Hall gewinnt 3:0 gegen Neckarrems. Foto: Hartmut Ruffer
Kampf ist Trumpf: Im vergangenen Jahr bearbeiten Patrick Beck (links) und Siegfried Waldbüßer das Mittelfeld. Hall gewinnt 3:0 gegen Neckarrems. Foto: Hartmut Ruffer
GUIDO SEYERLE 07.11.2014
Hall hat als Siebter mit 18 Punkten und einem Spiel weniger die obere Tabellenhälfte im Blick. Die Gäste aus Neckarrems haben nur drei Zähler weniger, aber sie verloren die letzten zwei Partien.

Der Rasen ist nach den Niederschlägen in den vergangenen Tagen in einem kritischen Zustand. "Man sieht die Mehrbelastung im Schenkensee", sagt Halls Trainer Thorsten Schift.

Dank des kleinen Aufwärtstrends in den vergangenen Spielen hofft der Trainer auf ein paar zusätzliche Zuschauer und will selbst "nicht auf die Tabelle schauen". Hall hat sich mit Neckarrems in den vergangenen Jahren oft duelliert, Schift sieht den VfB als "alten Rivalen und spielerisch gute Mannschaft". Andreas Swintjes (28, SG Großaspach) und Sven Franzen (27, SGV Freiberg) stießen im Sommer zum Team. Neckarrems verlor die letzten zwei Spiele, davor war es oben dran. "Da sieht man, wie schnell es geht. Man muss von Spiel zu Spiel die Leistung abrufen", sagt Schift.

Sein Team hat aus den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt. Der Coach relativiert: "Aber es ist nicht alles gut. Und davor war nicht alles schlecht." Alle würden gut gegen den Ball arbeiten, aber es sei noch Potential im Aufbauspiel nach vorne. Vor allem habe es zu wenige Chancen gegeben: " Der letzte Pass hat gefehlt. Wir müssen attraktiver spielen, ohne die Kompaktheit zu verlieren." Derzeit hat Tilman Naundorf noch Probleme mit dem Knie, Sven Blumenstock mit dem Fuß. Redouane Bouidia ist erkältet.

Der Neckarremser Co-Trainer Gert Ranzinger sieht die Liga ebenfalls als sehr ausgeglichen an: "Jeder kann jeden schlagen. Es gibt nur zwei Vereine, die dominieren: Essingen und Göppingen." Sein Team sei mit Platz 9 in eine gefährliche Zone mit Kontakt nach unten gerutscht. Ranzinger erinnert sich: "In Hall war es immer schwer. Bisher haben wir nur einmal gewonnen, damals sind wir dann für eine Saison in die Oberliga aufgestiegen." Sein Team liebe den Kombinationsfußball, Trainer Markus Koch vermittelt diesen seit zehn Jahren beim VfB. Durch die starke regionale Konkurrenz wie Bissingen und Freiberg sei es "immer schwer, jungen talentierten und charakterlich guten Nachwuchs zu finden".

Info Sportfreunde Schwäbisch Hall - VfB Neckarrems, Schenkenseestadion, Samstag, 14.30 Uhr