Leitartikel Helge Thiele: „Alles auf den Prüfstand!“

Göppingen / Helge Thiele 01.06.2018
Ein entspannter Sommer steht dem Göppinger Traditionsverein Frisch Auf definitiv ins Haus. Viel zu lang ist die Liste der kleineren und größeren Baustellen.

Massive Personalprobleme, abwanderungswillige Leistungsträger, quälende Auseinandersetzungen zwischen der Mannschaft und verschiedenen Abteilungen, Liebesentzug durch die Zuschauer, verunsicherte Sponsoren, irritierende Aussagen des Trainers zu seiner Zukunft, ein einsilbiger Geschäftsführer und folglich jede Menge Diskussionen unter den Fans: Ein entspannter Sommer steht dem Göppinger Traditionsverein Frisch Auf definitiv nicht ins Haus. Viel zu lang ist die Liste der Baustellen, die alle irgendwie zusammenhängen und dafür sorgen, dass der Ruf des Handball-Bundesligisten im Laufe der sehr durchwachsenen Saison ordentliche Kratzer abbekommen hat. Nichts, was man nicht reparieren könnte, sagen die Optimisten. Und in Europa hatte man sich in den vergangenen Jahren ja auch einen guten Namen erspielt, auch wenn es diesmal mit dem Gewinn des EHF-Cups nicht geklappt hat.

Das ist alles richtig und doch sind viele Anhänger der Grün-Weißen und finanzielle Gönner erschrocken über das Ausmaß der Krise. Selbst innerhalb des Vereins steht das Wort „Neuanfang“ offenbar nicht mehr auf dem Index. Doch wie soll, wie könnte dieser aussehen? Ein erneuter Trainerwechsel, eine neue Geschäftsführung? Ein Austausch von Spielern? Eine andere Vereinsphilosophie? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, muss alles auf den Prüfstand gestellt werden, was Frisch Auf bisher für richtig und wichtig erachtet hat. Das ist viel Arbeit – aber an ihr wird kein Weg vorbeiführen. Es sei denn, Frisch Auf will sich weiter durchwursteln.
Seite 11

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel