Akif Sen mit Silber dekoriert

Nachwuchsringer Akif Sen vom AC Amstetten (in Rot) ist Deutscher Junioren-Vizemeister. Foto: Schwabenpress
Nachwuchsringer Akif Sen vom AC Amstetten (in Rot) ist Deutscher Junioren-Vizemeister. Foto: Schwabenpress
GERHARD KLINGL 19.03.2014
Ringer Akif Sen vom AC Amstetten hat am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren seinen größten Erfolg mit dem zweiten Platz in der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm errungen.

Dem Erfolg in Brandenburgs Ringerhochburg Frankfurt/Oder waren bestandene Qualifikationslehrgänge am Olympiastützpunkt in Aalen und Ruit sowie der Titelgewinn bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Nattheim im klassischen Stil der Junioren vorausgegangen. Der Amstetter Sen hatte sich den Titel des BW-Juniorenmeisters souverän erkämpft. Im ersten Kampf startete er im Pool A und besiegte Ivan Drobny (ASV Freiburg/Südbaden) im Kampfabschnitt eins technisch überlegen mit 10:0. Ebenfalls in Abschnitt eins wurde Pascal Kiefer (AC Ziegelhausen/Nordbaden) von Sen technisch überlegen 9:0 bezwungen. Gegen den deutschen A-Jugendmeister Jan Seidl vom SV Ebersbach benötigte Akif Sen nicht einmal eine Minute zum Überlegenheitssieg. Den letzten Poolkampf beendete der AC-Junior kurz vor Ablauf der ersten Runde mit einem vorzeitigen technisch überlegenen Punktsieg. Im Halbfinale traf Sen auf den Zweiten des Pools B, Steffen Gruber (KSV Winzeln/Württemberg), den er nach genau einer Minute entscheidend bezwang. Im Finale traf er wieder auf den Ebersbacher Jan Seidl, der sich im Halbfinale gegen den Pool B-Ersten durchgesetzt hatte. Auch im Finale machte Akif Sen kurzen Prozess und siegte nach 36 Sekunden vorzeitig nach Punkten und holte sich, ohne einen Wertungspunkt abzugeben, den Landestitel der Junioren.

Bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt/Oder traf Akif Sen im Viertelfinale auf Lokalmatador Roy Lehmann (RSV Frankfurt/O./Brandenburg). Er siegte nach zwei Minuten mit 14:2 technisch überlegen. Im Halbfinale traf er auf den württembergischen Vizemeister der Aktiven in der Gewichtsklasse bis 59 Kilogramm, Pierre Morhardt vom AV Germania Sulgen. Der Sulgener hatte bei den württembergischen Aktivenmeisterschaften in Ebersbach im Februar noch Akifs älteren Bruder Cengiz Sen technisch überlegen besiegt und war als Drittplatzierter bei den Deutschen Titelkämpfen 2013 leicht favorisiert. Der Schwarzwälder ging auch standesgemäß mit 1:0 in Führung, die Akif Sen aber alsbald egalisieren konnte. Morhardt konnte in Runde zwei in der angeordneten Banklage durch einen Durchdreher mit zwei Punkten in Führung gehen. Diese Führung bestand bis 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff, als Akif Sen mit einem Schlüpfer an den Rücken von Morhardt kam und ihn mit einer Souplesse über die Bodenlage brachte, was nun die 5:3-Führung für den Amstetter bedeutete. Die Betreuer des Schwarzwälders zweifelten ihrerseits die Richtigkeit dieser Wertung an und forderten den Videobeweis (Challenge). Diese Challenge wurde abgewiesen und ein weiterer Punkt wurde auf Sens Punktekonto addiert. Deshalb war es nun unbedeutend, dass Pierre Morhardt in den restlichen Sekunden noch eine Zweierwertung gelang - der 6:5-Punktsieg bedeutete, dass das Finale erkämpft war und Akif Sen die Silbermedaille sicher hatte. Im Finale musste er gegen den mehrfachen Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften, Dennis Decker vom Bundesligisten KSV Köllerbach (Saarland) antreten. Im Finale wurde der Amstetter Junior vom Saarländer bereits in der ersten Minute ausgekontert und verlor entscheidend.