Ulm Advent in der Fasnet

SWP 04.02.2016
Auch Wochen nach Weihnachten hat man sich jüngst im Ulmer Studio des SWR4-Senders an die Zeit erinnert.

Nicht, weil dort noch ein Christbaum stand, sondern weil die Redakteure um Studioleiter Uli Andelfinger zum Neujahrsempfang für die Teilnehmer des SWR4-Adventskalenders geladen hatten: 24 Menschen, die ihre Heimat verloren haben. Entweder in Zeiten des Zweiten Weltkrieges oder ganz aktuell wegen Krisen und Kriegen. Jeden Tag hatte sich ein anderes Türchen geöffnet und die Menschen erzählten in kurzen Worten von ihrem Schicksal, ihren Wünschen, ihrer Trauer, vom Abschied und der Hoffnung. Darunter auch engagierte Deutsche mit einem offenen Herzen. Manchmal wurde auch nur gesungen. So zum Beispiel ein Jeside aus dem Irak und ein junger Mann aus Afghanistan, die fast zweistimmig "Oh Tannenbaum" zum Besten gaben. Der Empfang sollte Dank sein - und die Arbeit der Medien vorstellen. Eine Führung durchs Studio, Gespräche und Musik rundeten die Veranstaltung ab.