Der SV Germania Bietigheim benötigte beim 3:2-Heimsieg gegen den Bezirksliga-Tabellenletzten SV Illingen eine Energieleistung, um die drei Punkte im Ellental zu behalten. Die aufmüpfigen Illinger gingen in der 13. Minute durch Pascal Schöbinger in Führung. Marcel Weber (15.) und Germania-Torjäger Norman Röcker (20.) wendeten innerhalb von fünf Minuten das Blatt. Dann war in dem Aufsteigerduell wieder das Kellerkind an der Reihe: Nach einer halben Stunde gelang Tobias Häfner der 2:2-Ausgleich.

Während die Germanen die erste Hälfte dominiert hatten, besaßen die Gäste nach der Pause die besseren Chancen. Doch mangelte es dem SVI an der Effektivität. Zum Bietigheimer Matchwinner avancierte Max Fellmeth, der in der 74. Minute einen Strafstoß zum 3:2 versenkte. Zuvor war SVG-Kapitän Martin Maier im Strafraum gefoult worden. "Das war ein Arbeitssieg. Insgesamt wäre ein Unentschieden gerechter gewesen", sagte Germania-Trainer Matthias Schmid und lobte den Gegner: "Es wundert mich, dass die Illinger Letzter sind. Da habe ich in dieser Saison schon wesentlich schwächere Mannschaften gesehen."

Auch der Spitzenreiter GSV Pleidelsheim hatte es bei seinem letzten Punktspielauftritt 2013 mit einem Abstiegskandidaten zu tun - und kam zu einem mühsamen 3:2-Erfolg beim VfR Großbottwar. In der 21. Minute schoss Marcel Weiß den GSV in Front. Der Ex-Pleidelsheimer Davide Caracciolo glich sieben Minuten später aus. Obwohl die Gäste die Partie klar bestimmten, ging der Außenseiter aus Großbottwar in der Nachspielzeit der ersten Hälfte mit 2:1 in Führung: Elio Basile, ein weiterer früherer GSV-Akteur, versenkte einen Freistoß.

Innerhalb von vier Minuten drehte das Team von Trainer Thilo Koch nach der Pause das Spiel. Erfolgreich waren Weiß per Abstauber (54.) und Daniel Schick per Elfmeter (58.). Zuvor hatte Großbottwars Spielertrainer Marco Bärschneider den Ball nach einem vermeintlichen Foul an ihm in die Hand genommen, obwohl die Partie noch gar nicht unterbrochen war. Fortan drängte der VfR auf den Ausgleich, während sich Pleidelsheim zurückzog. Die größte Chance vergab Basile - er scheiterte mit einem Foulelfmeter an Jens Krüger (79.). Fünf Minuten fischte der GSV-Keeper mit einem tollen Reflex einen Schuss von Calogero Bonsignore aus dem Torwinkel und rettete seinem Team so die drei Punkte. Es folgten noch drei Platzverweise: Gelb-Rot gab es für Ammar Shehab (86.) und Gästespieler Marco Völlm (90.+1), jeweils wegen Meckerns. Nach dem Abpfiff sah VfR-Schlussmann Patrick Tödtmann noch Rot wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Ohne den grippekranken Chefcoach Fritz Schweizer kassierte der von Co-Trainer Thomas Schmidt betreute FV Ingersheim beim TSV Phönix Lomersheim eine 1:2-Niederlage. Trotz drückender Überlegenheit und Großchancen durch José Macia und Piero Stampete hieß es zur Pause 0:0. Zwei Fehler im Spielaufbau ermöglichten den Hausherren zwei Kontertore durch Marc Fischäß (68.) und Michael Dorn (83.) - und damit eine 2:0-Führung. Gino Russo schaffte für die nun wütend angreifenden Ingersheimer nur noch das 1:2 (85.). In der Nachspielzeit schoss der FVI-Torjäger allein vor dem Kasten Phoenix-Keeper Yannik Jensen an.

Mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand neun Minuten vor Spielende rettete Rainer Lederer dem SV Freudental einen hochverdienten Punkt in der Partie gegen den TSV Merklingen. Beide Teams lieferten sich eine rassige, temporeiche und umkämpfte Auseinandersetzung. Die Gastgeber wollten Revanche für die 1:7-Pleite aus dem Hinspiel und begannen forsch. Bei den Gästen hatte Spielertrainer Jens Eng ebenfalls eine offensiv ausgerichtete Anfangsformation gewählt. In der dritten Minute traf TSV-Abwehrspieler Jan Schumacher nach einem Eckball gleich zweimal hintereinander aus einem Meter Entfernung den Pfosten des Freudentaler Kastens. Mehr Glück hatte Schumacher in der 27. Minute, als er den Ball nach einer weiteren Ecke mit dem Kopf ins Tor der Gastgeber bugsierte. Zuvor hatten die Freudentaler durch Srdan Stevanovic und Fabio Sprotte gute Chancen ausgelassen.

In der zweiten Hälfte machten die Freudentaler mächtig Druck. Der TSV Merklingen, der nach der Führung noch ein paar gute Einschussmöglichkeiten besaß, stand meist weit hinten drin und lauerte auf Konter. Bei den Gastgebern hatte Michael Spahn mit Freistößen zweimal Pech. Zuerst verfehlte er das Gehäuse der Gäste haarscharf, dann traf er nur das Lattenkreuz. Kein Glück hatte weiterhin Stevanovic, der mehrfach den Ball am Merklinger Tor vorbei- oder drüberschoss oder köpfte. Eine tolle Einzelleistung von Ajithron Santhirasegaram führte zum verdienten Ausgleich. Der Außenverteidiger hatte sich auf die Grundlinie durchgespielt und den Ball dann maßgerecht für den eingewechselten Lederer aufgelegt, der mit links unter die Latte traf. In der Schlussphase hatte der SVF noch zwei gute Möglichkeiten zum Siegtreffer.

Eine einseitige Angelegenheit war das Duell der Landesliga-Reserven zwischen dem FV Löchgau II und dem TSV Eltingen II. Wie vor einer Woche die erste Löchgauer Mannschaft blieb auch die "Zweite" des FVL klarer Sieger. Die Truppe von Trainer Thomas Herbst gewann nach Toren von Michael Schütz (40.), Valentin Holoch (42./52.) und Lukas Blessing (77.) mit 4:1. Den Eltinger Ehrentreffer besorgte Murat Gündüz in der 83. Minute.