Bietigheim-Bissingen "Das Sportler-Herz schlägt höher"

Tim Coors will mit der SG BBM am Samstag gegen den TV Neuhausen nach drei sieglosen Partien in Folge wieder einen doppelten Punktgewinn herauswerfen. Die Ludwigsburger MHP Arena war schon gegen Essen ein gutes Pflaster.
Tim Coors will mit der SG BBM am Samstag gegen den TV Neuhausen nach drei sieglosen Partien in Folge wieder einen doppelten Punktgewinn herauswerfen. Die Ludwigsburger MHP Arena war schon gegen Essen ein gutes Pflaster. © Foto: Foto: Martin Kalb
ANDREAS EBERLE 09.11.2013
Die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim sind heiß auf das Heimspiel am heutigen Samstag (20 Uhr) gegen den TV Neuhausen. Die Ludwigsburger MHP Arena soll sich wie schon im September gegen Tusem Essen als gutes Pflaster erweisen.

Dass die Handballer der SG BBM Bietigheim in der Zweiten Bundesliga aus den vergangenen drei Duellen nur einen Zähler geholt haben und auf Rang vier abgerutscht sind, versetzt Hartmut Mayerhoffer noch nicht in Aufregung. Im Gegenteil. "Wir lassen uns nicht Bange machen und unter Druck setzen. Ich kann der Mannschaft in keinster Weise einen Vorwurf machen. Sie hat nicht schlechter gespielt als in den Partien davor", konstatiert der Coach und verweist zu Recht darauf, dass die letzten drei Gegner - Aue, Friesenheim und Nordhorn - keine Laufkundschaft waren, sondern zu den Topteams der Liga gehören. Gerade am vergangenen Mittwoch bei der hoch eingeschätzten und extrem heimstarken HSG Nordhorn-Lingen fehlten der SG BBM nur 16 Sekunden, um einen doppelten Punktgewinn einzufahren. Doch auch mit dem einen Zähler konnte Mayerhoffer letztlich gut leben.

Am heutigen Samstag (20 Uhr) gegen den Erstliga-Absteiger TV Neuhausen soll nun aber wieder ein Sieg für seine Truppe herausspringen. Das schwäbische Kräftemessen steigt in der Ludwigsburger MHP Arena - und dort haben die Bietigheimer bereits bei ihrem ersten Auftritt in dieser Saison am vierten Spieltag gegen Tusem Essen eine Galavorstellung gezeigt und einen weiteren Absteiger mit 35:27 bezwungen. "Wir freuen uns alle auf das Spiel gegen Neuhausen und die tolle Stimmung in der Arena. Da schlägt das Herz eines jeden Sportlers höher", sagt Mayerhoffer. Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass die SG-Handballer vor dem großen Duell mangels Termin keine Übungseinheit in der Halle einlegen konnten. Mayerhoffer: "Wir haben schon gegen Essen gesehen, dass das kein Nachteil ist. Aber natürlich hätte ich im Vorfeld gerne noch einmal dort trainiert."

Der schwäbische Rivale aus Neuhausen steht mit 10:8 Punkten nur auf dem zwölften Tabellenplatz. Vor allem zu Saisonbeginn tat sich das Ensemble von Trainer Markus Gaugisch schwer. Allerdings hatten die Gäste von der Erms bisher auch hauptsächlich Hochkaräter als Gegner - etwa zuletzt den HC Empor Rostock. An der Ostsee verkaufte sich der TVN lange ausgezeichnet, um dann trotz eines ausgeglichenen Spiels am Ende doch vergleichsweise klar mit 25:30 zu verlieren. "Ich habe schon zu Saisonbeginn gesagt, Neuhausen ist eine Topmannschaft. Daran hat sich für mich nichts geändert. Der Verein wird am Ende in der Tabelle ganz sicher weit vorne stehen", meint Mayerhoffer.

Für Qualität bürgen auch die beiden erstligaerfahrenen Neuzugänge für den Rückraum, die vor der Runde zum Absteiger stießen: Sascha Ilitsch (bisher HBW Balingen-Weilstetten) und Cornelius Maas (TV Großwallstadt). Auch der aus Bad Schwartau gekommene Linksaußen Markus Hansen sowie der bisherige Hüttenberger Torhüter Jan-Steffen Redwitz haben gut eingeschlagen. Zu den Stützen im Team zählen außerdem Spielmacher Nico Büdel und Rechtsaußen Philipp Keinath, der mit 49 Treffern, davon 21 per Siebenmeter, auch die interne Torschützenliste anführt.

"Die Neuhausener sind auf allen Positionen doppelt und auch gut besetzt. Sie können ohne Qualitätsverlust wechseln", analysiert Mayerhoffer. Für Schlagzeilen hat zuletzt insbesondere TVN-Coach Gaugisch gesorgt. Der 39-Jährige verlässt den Klub am Saisonende nach dann fünf Jahren im Ermstal und übernimmt zur Spielzeit 2014/2015 den Erstliga-Klub HBW Balingen-Weilstetten.

Bei der SG BBM kehrt Patrick Rentschler ins Aufgebot zurück. Der 22 Jahre alte Abwehrspezialist war am vergangenen Mittwoch wegen seiner Abschlussprüfung nicht nach Nordhorn mitgefahren. Somit kann Mayerhoffer personell wieder aus dem Vollen schöpfen.

Themen in diesem Artikel