Untermünkheim 90 Minuten mit . . . Thomas Fenn

Thomas Fenn.
Thomas Fenn.
SEY 27.05.2013
Wenn der 1,87-Meter- Mann fit ist, dann kann er jede Abwehr stabilisieren. Vor zwei Jahren wechselte der Innenverteidiger von der Spvgg Ansbach zum Tura. Seitdem war er öfters verletzt - und die Untermünkheimer kassierten auch aus diesem Grund viele Gegentore.

In der ersten Halbzeit ist Fenn an Bord; trotzdem gibt es erneut drei Gegentreffer. Man sieht schon aus großer Entfernung, wie das den 23-Jährigen wurmt. Er blickt öfters verärgert vor sich zu Boden. Da haben auch einige gute Aktionen Fenns wie in der 3. Minute, als er in einer Eins-gegen-eins-Situation überlegt klärte, wenig gebracht. Seine erste Szene in Durchgang zwei zeigt seinen Ärger: Fenn beendet einen gefährlichen Backnanger Angriff, indem er den Ball zehn Meter über das Tura-Vereinsheim ins Aus schlägt. Das Signal kommt bei seinen Mitspielern an. Plötzlich passt auch die Abstimmung mit seinem Nebenmann Markus Klässing. Backnanger Pässe, die in den ersten 45 Minuten regelmäßig in der Schnittstelle der Tura-Abwehr für Verwirrung gesorgt hatten, bringen nun keine Gefahr mehr. "Wenn wir Gas geben, dann klappt es auch", freut sich Fenn nach der Partie. Ob er auch in der kommenden Saison das Tura-Trikot tragen wird, beantwortet er in Beckenbauer-Manier: "Schaun mer mal."

Untermünkheim dreht 0:3 in 5:3