Giengen / HZ Der Verein hat unter guten Vorzeichen ein spannendes Jahr vor sich.

Bei der Hauptversammlung vom Sport-Club Giengen unter der Vorsitzenden Susanne Mühlbauer blickten die Mitglieder auf 2018 zurück – ein gutes Jahr für den Verein. Der Trainingsbetrieb der einzelnen Abteilungen sei reibungslos verlaufen. Auch die Berichte der Abteilungsleiter fielen positiv aus. Ebenfalls erfreulich: Der Verein stehe finanziell gut da und habe auch 2018 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Ingrid Fock habe ihren Übungsleiter C erfolgreich abgeschlossen und leite jetzt die Tai Chi-Abende. Julia Borchert absolviere momentan ihre Trainer-Ausbildung C (Volleyball).

Für die Zukunft wurden verschiedene notwendige Sanierungen angesprochen. Die Beleuchtung der Straße zum Vereinsheim sei sehr schlecht, ebenfalls der Zustand der Straße sowie die Parkplätze. Ein Treffen mit der Stadt habe bereits stattgefunden. Laut Aussage der Stadt sei eine Beleuchtung zur Zeit nicht möglich, da die Kosten zu hoch seien.

Wahlen und Ehrungen standen ebenfalls auf dem Programm: Herbert Staffen übernahm die Entlastung der Vorstandschaft. Für weitere vier Jahre wurde Raimer Fock als stellvertretender Vorsitzender gewählt. Thomas Katz wurde für ein Jahr als Schriftführer gewählt.

Für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden für 25 Jahre Elisabeth Dürr, Beate Kienle, Hartwig Keck und Walli Matzke. Seit 40 Jahren im Verein ist Reinhilde Tritscher. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet worden ist Werner Krause. Besonders erwähnt worden sind Alois Lehnert und Johann Reichl, die bereits seit der Gründung des Vereins Mitglied sind. Sabrina Mühlbauer (Hausverwaltungsverein), die die Kasse führt, wurde für besondere Verdienste geehrt.

Termine fürs laufende Jahr stünden bereits fest: Kessel-Gulasch gibt es am 30. Mai, das Weinfest in Kombination mit der Feier 70 Jahre SC Giengen soll am 21. und 22. September stattfinden.