Seitenblick: Peinliche Promille-Auftritte

Eltern tun immer gut daran, sich ab und zu an die eigene Jugend zu erinnern. Zum Beispiel wenn es um den Alkohol-Konsum geht.

|

Eltern tun immer gut daran, sich ab und zu an die eigene Jugend zu erinnern. Zum Beispiel wenn es um den Alkohol-Konsum geht. Es gibt da viele Geschichten. Zum Beispiel die von den Bambussprossen im elterlichen Garten. Überbleibsel der Feier meines 16. Geburtstags. Den Übel-Täter hat es damals heftig erwischt: Erst bekam er von der Mutter – nach vorsorglicher Entfernung der Brille – links und rechts eine gescheuert, am Morgen danach musste er die Sprossen eigenhändig zusammenrechen. Schlecht für den angegriffenen Magen.

Ja, gesoffen wurde früher auch. Vielleicht nicht so ungeniert und intensiv, nicht bis zur Bewusstlosigkeit. Der Gedanke, dass einen die Eltern in der Notaufnahme abholen müssen – unvorstellbar. Vielleicht hatten wir einfach nur weniger Geld, vielleicht hat die soziale Kontrolle besser funktioniert. Ganz bestimmt wussten wir immer, was in unseren Alkopops drin ist. Denn die waren in Kanistern selbst gemischt: Rotwein, Hochprozentiges, Gewürze und – zwecks der Vitamine – Zitronen.

Im gesetzten Alter sieht man auch ein, wie peinlich mancher Promille-Auftritt (der anderen) war. Der Versuch, den Traktor mitsamt Musikkapelle auf dem Anhänger zu starten, der Übelkeitsanfall im Auto der neuen Freundin, der Nackt-Auftritt im Hausflur des Mehrfamilienhauses. Zum Glück gab’s damals noch kein Facebook.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen