Schluss mit lustig

Gar nicht witzig findet Luise (59) die anzüglichen Witze ihres Mannes in Gesellschaft. Am liebsten möchte sie nicht mehr mit ihm fortgehen. Keine schlechte Idee, Luise.

|

Wir werden hier aber nicht das Hohelied des gebührlichen Benehmens singen und Luises Mann auch nicht in die Schmuddelecke schicken. Wenn er seine Freude an Witzen und die Lacher auf seiner Seite hat, einen gewissen Erfolg damit verbuchen kann und sich bestätigt fühlt – was soll daran falsch sein? Eine Feier, die Stimmung passt, das Niveau der Witze sinkt in dem Maß, in dem der Alkoholpegel steigt. Alles normal.

Ein Beziehungsproblem ist das lange nicht. Eher eines der Befindlichkeit. Es ist verständlich, dass ihr das peinlich ist. Sie sollte auf jeden Fall versuchen, ihm das verständlich zu machen. Denn ihm kann es nicht recht sein, dass sie leidet, während er und die anderen sich schlapp lachen. Sie muss ihm klarmachen, was seine Auftritte in ihr auslösen. Wie sie sich dabei fühlt. „Am liebsten würde ich in Grund und Boden versinken.“ Und nicht vergessen, Luise, nur Ich-Botschaften. Keine Vorwürfe, nicht „Du machst, dass. . .“, sondern „Ich fühle mich. . .“

Wenn er ihr mit Verständnis begegnet, ist die Sache gut. Auch wenn er weiter den Clown spielt. Luise braucht sich aber nicht herunterputzen zu lassen mit Sätzen wie „Stell dich nicht so an, es ist doch nichts dabei.“ Denn für sie ist etwas dabei. Wenn er sich lustig darüber macht, wie empfindsam sie ist, dann wird aus einer Frage der Befindlichkeit ein Beziehungs-Thema. Das ist kein Spaß mehr.

Je mehr SIE den Mut hat, sich zu öffnen, desto eher bemüht ER sich, sagt die Beziehungs-Expertin Nora Nägele aus Stuttgart. Aber selbst wenn er sie versteht, braucht er sich deswegen längst nicht zurückzunehmen in Gesellschaft. Dann könnte Luise ergründen, warum sie ihn nicht lassen kann. Möglicherweise liegt es daran, dass seine Witze eine Saite in ihr zum Schwingen bringen, die durch ihre Erziehung etwas prüder gestimmt ist. Es gibt auch Menschen, die von Natur aus feinfühligere Wesen sind. Oder solche, die keine Ader für Anzüglichkeiten haben und sich dadurch angegriffen fühlen. Man kann ihnen kein Verständnis dafür abverlangen.

Bei Luise dürfte es in eine ähnliche Richtung gehen. Wenn nur sie und er zusammen sind, kann er sich zurückhalten. In Partylaune und Feiergesellschaft hat er das nicht mehr unter Kontrolle. Sie sollte sich fragen, ob sie das verändern will. Ob sie ihn verändern will.

Dann ist es nicht schlimm, wenn sie zuhause bleibt. Sie muss vorher nur eine einzige Frage klären: Womit geht es mir besser? Es kommt wie immer in der Beziehung auf die Kunst des Abwägens an, worauf man verzichten möchte und was man noch in Kauf nehmen kann. Erst wenn das geklärt ist, haben beide gut lachen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Unsere neue Seite

Zusammen leben Vater, Mutter, ein bis zwei Kinder – Familie geht weit über das klassische Bild früherer Zeiten hinaus. Dem wollen wir mit unserer neuen Seite Rechnung tragen. Aktuelle Themen rund um das „Zusammen leben“ werden wir aufgreifen,

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen