Rolf Scheider: "Ich hasse Krokodil-Sperma-Hoden"

|
Jörn Schlönvoigt, Maren Gilzer und Rolf Scheider (v.l.) stehen als Dschungel-Kandidaten fest  Foto: 

Schon lange schwirren die Namen der voraussichtlichen Teilnehmer der diesjährigen Ausgabe von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" in den Medien herum, jetzt bricht RTL auch offiziell das Schweigen und bestätigt nach und nach, welche Promis ab kommender Woche in den australischen Busch ziehen. Von sechs der insgesamt elf Dschungelcamper prangen bereits Fotos auf der Homepage des Senders, die anderen Umrisse sind noch geschwärzt. "Glücksrad"-Fee Maren Gilzer (54), "GZSZ"-Star Jörn Schlönvoigt (28), Rolf Scheider (58), der einst neben Heidi Klum in der Jury von "Germany's next Topmodel" saß, Ex-"GNTM"-Kandidatin Sara Kulka (24), Moderator Walter Freiwald (60) und "Lindenstraßen"-Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum (37) sind sicher dabei.

Sie sind viel unterwegs? Kein Problem: Mit Magine können Sie das Dschungelcamp kostenlos per Livestream auf dem Smartphone ansehen - jetzt gratis anmelden!

Sie alle haben ihre ganz eigenen Gründe, warum sie die Reise in den Dschungel antreten und bereiten sich ganz unterschiedlich auf das bevorstehende Abenteuer vor. Gilzer beispielsweise sieht "es einfach mal so als ayuvedische Diätkur", wie sie RTL sagte. Auch wenn einem das salzlose Essen und der viele Reis bestimmt auf die Nerven gehen könnten. Scheider hingegen hat schon während der vergangenen Wochen an seiner Bikini-Figur gearbeitet. Mit "Meditation, Yoga und ganz normal vegan essen", hat er angeblich bereits acht Kilo abgespeckt und zieht das Fazit: "Ich werde ganz wunderbar in diesem kleinen Swimmingpool in meiner Badehose, in der Grotte, eine tolle Figur machen". Kürzlich hat er zudem in Indien einen Ayurveda-Massage-Kurs besucht, wie er auf Facebook verriet. "Vielleicht werde ich den Mädels auch die Füße massieren...", sagt er.

Gilzer möchte die Tage im Camp Nutzen, um einmal eine ganz andere Seite von sich zu zeigen. Als Ex-Model fänden sie wohl viele eitel, zickig und "auch nicht besonders intelligent" - mit ein paar dieser Vorurteile würde sie gerne aufräumen und bittet ihre Fans schon jetzt, sie in den Votings kräftig zu unterstützen. Bei den Dschungel-Prüfungen wird sie wahrscheinlich auch ausreichend Gelegenheit dazu haben. Scheider hingegen wünscht sich wohl eher, dass der Kelch mit den Ekel-Tests an ihm vorüber geht, "Ich hasse Ratten, ich hasse Krokodil-Sperma-Hoden und diesen ganzen Kram" - doch wer ein echter Dschungelcamp-Fan ist, der weiß, dass letztendlich gerade eine solch vehemente Ablehnung zur Dauerkarte für die Challenges führen kann.

Schlönvoigt verzichtet auf Luxus-Gegenstand

"Feuer und Flamme" ist hingegen Jörn Schlönvoigt. "Ich brenne dafür", erzählt er zuversichtlich im Interview mit RTL. "Angst wäre eher hinderlich." Er habe Respekt vor dem, was ihn erwartet und glaube nicht, "dass man sich besonders wohlfühlt". Dem Seriendarsteller geht es nicht "um den Sieg über die anderen, sondern den Sieg über sich selbst". Vielleicht auch deshalb ist er wohl der erste Kandidat, der auf den obligatorischen Luxus-Gegenstand verzichtet. "Mir ist nichts eingefallen und ich gehe ja nicht hin, um Luxus zu haben, sondern um wirklich mal über die Grenzen hinaus zu gehen".

Unterstützung erfährt der 28-Jährige unter anderem von seinen "GZSZ"-Kollegen. "Er hat Biss und er hat Humor", bescheinigt ihm Ulrike Frank. Felix von Jascheroff, der in der Vorabendserie Schlönvoigts Bruder spielt, ist sich zumindest sicher: "Du wirst da schon den entspannteren Part anfangs einnehmen, aber wenn es dann so ne Woche später darum geht, wirklich die Scheiße zu fressen, dann wirst du da mit zu kämpfen haben!"

Welchen Part der Schauspieler genau einnimmt, wie verführerisch Rolf Scheider in seinen Badeklamotten aussieht, ob Maren Gilzer ihren Image-Wechsel vollziehen kann und was für Macken Sara Kulka, Walter Freiwald und Rebecca Siemoneit-Barum an den Tag legen, erfahren Fans ab dem 16. Januar (RTL, 21:15 Uhr).

Alle Infos zum Dschungelcamp finden Sie im Special auf RTL.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen