Besser als Schatzsuche

|
Vorherige Inhalte
  • Bild 1 1/3
    Bild 1 Foto: 
  • Pam Rambo  mit ihrem  Muschelauto.    2/3
    Pam Rambo mit ihrem Muschelauto. Foto: 
  • Karte 3/3
    Karte Foto: 
Nächste Inhalte

Der Wind weht mächtig am Blind Pass, dem nördlichsten Zipfel von Sanibel Island. Wolken verhängen die Sonne. Pelikane kreisen über dem aufgewühlten Golf von Mexiko. Und doch ist viel los am Strand. Seltsam gebückte Gestalten bewegen sich langsam vorwärts, ganz vorne am Saum der Wellen, den Blick starr nach unten gerichtet. Andere waten knietief im Wasser, mit dem Kescher in der Hand. Sie alle wollen nur das eine: Muscheln sammeln. Milliarden über Milliarden haben die Wellen an dieses wunderschöne Fleckchen im suptropischen Südwesten Floridas getragen, jeden Tag aufs Neue. Und heute, nach einem Sturm in der Nacht, türmen sie sich stellenweise einen halben Meter hoch.

Egal, wo man hintritt, es knirscht unter den Füßen. Bei jeder Welle hört man, wenn die leeren Muschelschalen und hohlen Häuser der Meeresschnecken zart gegeneinanderstoßen. „Wir sehnen uns nach schlechtem Wetter. Dann ist die Chance auf reiche Beute größer“, sagt fröhlich Shelly Johnston aus North Carolina. Seit Stunden sitzt die ehemalige Feuerwehrfrau eingemummelt in ihrem roten Schlafsack auf einem Muschelberg und durchkämmt ihn mit einem selbst gebauten Rechen. „Schauen Sie nur. Wie perfekt geformt die Engelsflügel sind, eine Venusmuschelart. Oder da, die gestreiften Katzenpfötchen. Oder dort, das Schmuckkästlein. Es heißt wirklich so. Außen hat es Dornen, aber im Innern schillert es wie Seide“, sagt die zierliche Frau und sortiert mit klammen Fingern ihre Fundstücke in einem Kindersieb. „Schenk ich Ihnen. Ich habe Schränke voll zuhause“. Ob die ganze Sammlerei nicht irgendwann langweilig wird, fragen skeptisch die Neuankömmlinge, die das seit Kindertagen nicht mehr gemacht haben. „Nie. Seit 25 Jahren komme ich hierher und lasse so meine Sorgen im Sand. Es ist besser als eine Schatzsuche: Wer weiß, was heute wieder hochkommt?“

Muscheln, das sind die Superstars der Inselwelt rund um Fort Myers. Aber auch sonst verbeugen sich Sanibel und Captiva Island samt ihren winzigen bewohnten und unbewohnten Schwestern vor der Natur. Und sind ganz anders, als man Florida sonst kennt: Weniger schrill, ruhiger, zurückhaltender, ohne Glitzer-Gefunkel. Es gibt keine Discos, keine Fun-Parks, keine Beach Clubs, keine Ampel, keine Fast Food Ketten, keine sterilen Supermärkte, dafür einen wunderbaren General Store mit Schaukelstühlen vor der Tür. Es geht familiär zu, alles ist klein und überschaubar bis auf die nicht enden wollenden Strände. Selbst auf Sanibel Iland, der größten Insel mit 20 Kilometern Länge und 6000 Einwohnern fahren fast alle - ja, auch die Amerikaner! - Rad. Mehr als die Hälfte des Eilands steht unter Naturschutz, kein Hotel darf höher sein als die höchste Palme. Nachts ist es stockfinster, um die Schildkröten nicht zu irritieren. Die Älteren kommen im Mai und Juni an den Strand zur Eierablage, die Jungen schlüpfen eineinhalb Monate später. Auch Promis schätzen das Naturidyll: Sean Connery und Tom Hanks und Sandra Bullock sollen Häuser auf Captiva Island besitzen. Und stand da nicht eben Taylor Swift in der Jogginghose vor der Strandhütte „The Mucky Duck“ brav in der Schlange an für ein eiskaltes Bier, um wie die anderen auf den sensationellen Sonnenuntergang anzustoßen? Jedenfalls dreht sich keiner nach ihr um.

Nach Pam Rambo schon. Sie rollt am nächsten Morgen bei strahlendem Sonnenschein im offenen Muschel-Käfer auf den Parkplatz am Lighthouse Beach von Sanibel, dem Treffpunkt für die Muschelführung. Das Auto ist über und über beklebt mit Muschel- und Schneckengehäusen. 20 000 Stück, 65 Arten, als Rosette angeordnet, als Blumen, Blätter, Herzen, im Rautenmuster, kein Stückchen Lack mehr frei. Pam ist wirklich muschelverrückt, wie es sich für eine Profi-Sammlerin gehört. Die New York Times nannte sie kürzlich die „Shellebrity from Sanibel“, dank ihres tausendfach geklickten Blogs „iLoveshelling.com. Immer wieder wird sie gefragt, warum gehört gerade Sanibel zu einem der besten Muschel-Hot-Spots der Welt?„Die Lage der Insel ist für uns wie ein Sechser im Lotto: Sie liegt in Ost-West-Richtung quer zur Strömung und bilden damit eine Rampe im Meer. So werden Muscheln, die anderswo auf dem Grund des Ozeans herumtreiben, nach oben an die weiten Strände gespült“, sagt Pam, passend gekleidet mit Flip Flops, Käppi, maritimem Blau und Muschelschmuck. Den macht sie natürlich selber, so wie viele Insulaner. Muschelkunst ist ein sehr beliebtes Hobby auf Sanibel. Und ein einträgliches Geschäft. Alljährlich im März verkaufen sie ihre Blumensträuße, Muschelmännchen, Spiegel, Schmuckstücke auf dem Sanibel Shell Festival oder im kuriosen Laden „She Sells Sea Shells“.

Pam schärft den Gästen als erstes ein, jeden Fund genau anzuschauen, bevor sie im Sack landet. „Es könnte eine lebendige Muschel oder Meeresschnecke sein und dann lasst Ihr sie vorsichtig sofort wieder frei ins Meer.“ Mehr als 400 verschiedene Arten soll es hier geben. Wie soll man aus dem schimmernden Band mit unübersichtlichen Knäueln die Kostbarkeiten herausfischen? „Das kommt schon mit ein bisschen Übung“, sagt Pam, die auch schon auf den Bahamas, Thailand, oder den Philippinen auf Muscheljagd war. Für sie ist das auch ein Sport, mit Wettbewerb. „Jeder will die Tollste, Rarste. Und Prahlen gehört unbedingt dazu“. Ihre größte Trophäe: die wie eine Giraffe gesprenkelte, spindelförmige Meeresschnecke Junonia. Sehr selten. Drei hat sie in ihrem Leben schon gefunden, und sie fühlte sich wie die Königin des Tages.

Heute ist natürlich keine dabei. Aber ihr Netz füllt sich schnell mit ungemein hübschen Muscheln und Schnecken. Nicht in nüchternen Grautönem wie an der Nordsee, sondern rosa, gelb, grün glänzend, blütenweiß, beinah durchscheinend pink, und in kühnen Farbkombinationen. Auch nach Exemplaren mit Macken und bizarren Fundstücken hält Pam Ausschau. „Man sollte einfach alles akzeptieren und wertschätzen, was man findet.“ Sie bückt sie, hebt eine Muschel mit kreisrundem Löchlein auf. „Das war Mord. Das Loch hat eine Kannibalen-Muschel gebohrt und das Tier einfach ausgesaugt“. Pam zeigt auf die Schalen von Jakobsmuscheln. „Die lebenden haben an ihrem Mantelsaum strahlend blaue kleine Augen, mit denen sie die Umrisse von Feinden erkennen. Und dann schwimmen sie rasant davon wie kleine U-Boote“. Wieder geht sie in Hockstellung, zieht gelbliche, spiralförmige, fast meterlange Stränge auseinander. Sie bergen Kapseln für die Eier der Blitzschnecke. Ein paar davon entwickeln sich zu Larven, die anderen dienen zu ihrer Nahrung. Und am Ende kommen Millimeter winzige, fertige Schneckchen heraus. 

Anreise
Air Berlin fliegt mehrmals wöchentlich direkt von Düsseldorf nach Fort Myers, um 700 Euro. Von dort geht es über eine Brücke zuerst nach Sanibel Island und über eine weitere Brücke nach Captiva Island, am besten per Taxi.

Unterkunft
Outrigger Beach Resort, bei Europäern beliebtes Hotel mit wunderbarem Strand und lockerer Atmosphäre, DZ ab 112 Euro,
www.outriggerfmb.com.
Colony Inn, von der hübschen Apartment-
anlage auf Sanibel sind es nur wenige Schritte zum Meer, ab 145 Euro,
www.colonyinnsanibel.com
Die individuellen Tropical Winds
Beachfront Motel and Cottages liegen an
einem unberührten Stück Strand auf Sanibel, ab 240 Euro, http://sanibeltropicalwinds.com/accommodations/, auch die meisten Pauschal-Veranstalter haben Hotels im Angebot.

Essen und Trinken
Im Lighthouse Café auf Sanibel lockt ein tolles Frühstück, www.lighthousecafe.com; in der Strandbar „Mucky Duck“ auf Captiva eisgekühltes Getränk zum perfekten Sonnenuntergang, www.muckyduck.com; im Cabbage Key Island Inn auf der gleichnamigen Winz-Insel (Ausflugsschiff ab Captiva) hängen die Wände voller Dollars und die Cheeseburger sind legendär www.cabbagekey.com. Das bunte Keylime Bistro mit schönem Garten auf Captiva ist spezialisiert auf Meeresfrüchte:
https://keylimebistrocaptiva.com

Ausflüge
Im Bailey-Matthews-Muschelmuseum auf
Sanibel in die wundersame Welt dieser
unglaublich vielfältigen Tierwelt eintauchen, www.shellmuseum.org.
Im Ding Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Alligatoren, Waschbären und jede Menge Stelzvögel beobachten und durch Mangroven im Kajak fahren,
www.fws.gov/dingdarling.
Bei einer Bootstour Captiva Island und noch viel winzigere Inselchen kennenlernen:
www.captivacruises.com.
In den Edison and Ford Winter Estates in Fort Myers die Häuser des berühmten Erfinders und Automagnaten bei einer spannenden
Führung durchstreifen:
www.edisonfordwinterestates.org

Allgemeine Informationen
Visit Florida, www.visitflorida.com/de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen