Nach "Charlie Hebdo"-Tragödie: Donald Trumps Twitter-Entgleisung

|
Unternehmer Trump macht sich seine ganze eigenen Gedanken zum Terror in Paris  Foto: 

Die Welt schaut dieser Tage nach Paris. Auch in den sozialen Netzwerken ist die Bestürzung über den Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" groß, viele User zeigen ihre Anteilnahme. Auch der US-Unternehmer Donald Trump (68) hat eine Meinung zu den schrecklichen Geschehnissen - wenn auch eine sehr einfältige. "Wenn die Leute, die so brutal in Paris niedergeschossen wurden, bewaffnet gewesen wären, hätten sie zumindest eine Chance gehabt", schrieb er auf Twitter.

Sehen Sie bei MyVideo weitere Hintergründe zu dem Terror-Anschlag auf "Charlie Hebdo"

Der berechtigte Shitstorm gegen Trump ließ nicht lange auf sich warten: "Idiot. Wie kannst du das sagen?", fragte ein User. Ein anderer schrieb: "Du absoluter Schwachkopf". Von derlei Kritik ließ sich der Immobilien-Tycoon aber nicht abbringen, seinen Unsinn weiter in die Welt zu tragen: "Ist es nicht interessant, dass die Tragödie in Paris in einem Land passiert ist, das die strengsten Waffenkontroll-Gesetze der Welt hat?"

In einem anderen Post zieht Trump eine Verbindung zwischen Guantanamo und dem Anschlag in Frankreich, die gar nicht existiert: "Warum lässt Obama weiterhin die Schlimmsten der Schlimmsten aus Gitmo frei?! Schau nach Paris und wach auf!", provoziert er weiter. Auch darüber empörten sich viele Nutzer. "Es war nicht einer der Gefangenen", schreibt eine Userin.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Tödlicher Motorradunfall: Gaffer meldet sich bei Polizei

Ein 27-jähriger Heidenheimer gibt zu, verunglückten Motorradfahrer gefilmt zu haben. Sein Handy wurde von der Polizei beschlagnahmt. weiter lesen