Eine Grillstudie

Wer braucht schon Studien? Sobald ein schöner Tag ist, riecht es allüberall nach köstlichem Grillfleisch. Die Auswahl an Kochbüchern zum Thema Grillen nehmen zu. Möglicherweise auch die Bäuche, durch die das köstliche Gut ging. Es werden Grillmeisterschaften ausgefochten und ein Wort, dass es früher nicht gab ist entstanden: Wintergrillen.

|
Grillen bedeutet nicht nur die reine Zubereitung von Fleisch und Gemüse, sondern auch das Beisammen sein.  Foto: 

Was kann eine Studie einem also noch sagen, was man nicht eh schon ahnt?! Grillen wird immer beliebter. Das kann in Zahlen bestätigt werden. Darum ein interessanter Blick auf eine Online-Umfrage des Nielsen Homescan Panel mit über 11.000 Teilnehmern in Deutschland zum Grillverhalten:

Die Anzahl der Haushalte, die mindestens einmal im Jahr Kochlöffel gegen Zange und Herd gegen Rost eintauschen, ist von 2009 bis 2015 um sieben Prozent gestiegen (2009: 80%, 2015: 87%).

Der Sommer ist natürlich die Hochsaison, aber Grillen ist schon lange kein Saison-Phänomen mehr: In Deutschland wird mittlerweile über mehrere Jahreszeiten hinweg gegrillt. Die Grill-Saison startet bereits im Frühling und dauert bis in den Herbst an. Die Deutschen grillen in diesen Vor- bzw. Nachsaisonzeiträumen im Schnitt rund einmal im Monat, im Sommer etwa dreimal.

Am liebsten feuern die Menschen den Grill hierzulande im Garten (56%) an, gefolgt von der Terrasse (39%) und Balkon (23%). Hauptgrund für ein BBQ: Freunde und Bekannte kommen zu Besuch (65%) oder es gibt einen besonderen Anlass wie einen Geburtstag (52%). Unabhängig von Ort und Anlass wird beim Grillen fast immer mit Bier angestoßen. Für drei Viertel der Deutschen gehört Bier zum Grillen, wie Sekt zu Silvester. Auf Platz zwei und drei folgen Wasser und Cola.

Die Mehrzahl lässt sich von schlechtem Wetter die Freude auf Fleisch und Co. vom Rost jedoch vermiesen: Rund zwei Drittel (63%) grillen nur bei schönem Wetter. 31 Prozent der Deutschen stört sich hingegen nicht an Wolken und Regen und grillt wetter-unabhängig. Fast die Hälfte der Deutschen gibt mittlerweile an, dass sie auch für sich alleine grillen anstatt zu kochen.

Bei der Wahl des Grillgeräts scheiden sich die Geister. Unangefochten an der Spitze liegt der Holzkohlegrill, den 65 Prozent der Verbraucher nutzen. Auf Platz zwei folgen Elektrogeräte, die im Vergleich zu 2009 satte neun Prozentpunkte verloren haben (2009: 45%, 2015: 36%). Gas-Grills sind dagegen auf dem Vormarsch (2009: 12%, 2015: 17%).

DREI GRILL-TYPEN:

Holzkohle-Traditionelle: Die meisten deutschen Haushalte (rund 16 Mio.) zählen zu diesem Grilltyp. Ihre Charakteristik: Junge Familien, die bei schönem Wetter am liebsten mit Freunden oder beim Feiern im Garten.

Elektro-Pragmatiker: Diese sind mit rund 6,5 Mio. Haushalten weniger verbreitet. Dabei handelt es sich vorwiegend um Singles mittleren Alters sowie Senioren, die eher wetterabhängig grillen – meistens als Mittel zum Zweck und auf dem Balkon.

Gasgrill-Genießer: Dabei handelt es sich um das seltenste Grillsegment - rund 3,2 Mio. Haushalte zählen dazu. Ihre Charakteristik: Familien und junge Paare ohne Kinder, die wetterunabhängig grillen – oft sogar als Ersatz zum Kochen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Feuer&Flamme

Die heißesten Tipps und Tricks rund ums Thema Grillen

mehr zum Thema

Grillpartner in der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen