Edle Tropfen aus Südafrika

Weine aus der Regenbogennation Südafrika erfreuen sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Zu recht.

|
Seit dem 17. Jahrhundert wird vor allem in der Provinz Westkap rund um Kapstadt Weinbau betrieben. Erstmals importierte der Niederländer und Gründer Kapstadts Jan van Riebeeck im Jahr 1655 Weinreben aus Europa, als er bei seiner Ankunft das mediterrane Klima bemerkte. Im Februar 1659 wurde dann der erste Wein gekeltert und die Geschichte des Südafrikanischen Weins nahm seinen Lauf.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten aufgrund der Unerfahrenheit der Kapbewohner, belebte die Ankunft französischer Protestanten zwischen 1680 und 1690 den Weinbau enorm. Im Jahr 1679 gründete van Riebeecks Landsmann Simon van der Stel das 750 Hektar große Weingut Constantia sowie die Siedlung Stellenbosch. Nach dessen Tot wurde Constantia in die drei eigenständigen Weingüter Groot Constantia, Klein Constantia und Bergvliet aufgeteilt, von denen zwei bis heute zu den erfolgreichsten Gütern Südafrikas zählen.
Aufgrund der Apartheidpolitik war das Land wirtschaftlich teilweise stark isoliert, was zur Folge hatte, dass die Märkte für südafrikanischen Wein eingeschränkt waren. Erst als 1980 die Einfuhrbeschränkungen für Rebenstecklinge gelockert wurden, konnte der Weinbau neu definiert werden. Internationale Rebsorten wie Chardonnay oder Rotweinreben nach dem Vorbild von Bordeaux-Weinen konnten nun angepflanzt werden. Seit 1997 können sich die Winzer, aufgrund der Entbindung der Befugnis zur Reglementierung der Wein-Produktion, frei entfalten, was eine Vielzahl an hochwertigen Weinen zulässt.

Das Wine of Origin-System ist seit 1973 das offizielle System, das die Qualität der Weine beurteilt. Hierbei wird sowohl der Standort des Weinbergs, als auch der Winzer anhand von Rebsorte, Arbeit im Weinberg und Weinbautechnik bewertet. Als Kennzeichnung für regionalen Anbau auf einem registrierten Weingut steht der Begriff Estate Wine – ein Zeichen für hohe Qualität.

63 Rebsorten sind im Rahmen der Qualitätspolitik aktuell für den Weinbau zugelassen. Davon entfallen rund 56 Prozent auf Weißwein- und 44 Prozent auf Rotweinreben. Die rote Rebsorte Pinotage ist Südafrikas Nationaltraube. Sie ist das Aushängeschild des Weinbaus der Regenbogennation, wie der Shiraz für Australien oder Marlbec für Argentinien.
 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dieb bedankt sich für Beute

Ein unbekannter Dieb hat aus einem unverschlossenen Auto in Ellwangen teure Sportkleidung gestohlen und sich dafür per Brief bedankt. weiter lesen