Kritik an Iggy Azalea weil sie "eine Vagina hat"?

|
Iggy Azalea lässt Kritik an ihrer Musik kalt  Foto: 

Rapperin Iggy Azalea (24, "Bounce") glaubt, dass Kritik an ihr und ihrer Musik einen sexistischen Hintergrund hat. "Nun, sie sagen solche Sachen nicht über Macklemore", sagt die Australierin in einem Interview mit "Vanity Fair". Sie sei sich sicher, dass es "zu Hundert Prozent mit der Tatsache zu tun hat, dass ich eine Vagina habe." Viele Kritiker hätten ihr gesagt, dass sie keine "echte" Rap-Musik mache. "Aber es ist mir egal, was die Leute denken", stellt Azalea klar.

Sehen Sie bei MyVideo den Clip zu Iggy Azaleas Song "Fancy"

Ihr Erfolg gibt ihr Recht: Im Februar 2014 veröffentlichte sie ihren Song "Fancy", mit dem sie es in den Staaten auf Platz eins der Charts schaffte. Der Ruhm veränderte ihr Leben: "Ich hatte nichts und nun habe ich alles", sagt Azalea. "Es ist seltsam." Die Rapperin war im Alter von 16 Jahren in die USA gezogen, wo sie an ihrer Musikkarriere arbeitete.


Anschauen auf myvideo.de

Dass sie als weiße Australiern nicht dem klassischen Rapper-Typus entspreche, sei ihr egal. "Egal ob die Rolling Stones, Elvis Presley oder Eminem - sie alle haben hauptsächlich schwarze Musik gemacht", erklärt Azalea.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen