Kann ich bald mit Facebook sprechen?

|

Nicht alles, was sich Facebook-Boss Mark Zuckerberg so unter den Nagel reißt, verwandelt sich zu Gold - aber doch sehr vieles. Der Bilderdienst Instagram oder der Kurznachrichtendienst WhatsApp sind mittlerweile ein Vielfaches des damaligen Kaufpreises wert. Die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift, die Facebook kürzlich für zwei Milliarden Dollar übernahm, dürfte 2015 für Furore sorgen. Nun hat sich das soziale Netzwerk erneut ein Start-up gekrallt: wit.ai heißt das vor 18 Monaten gegründete und im kalifornischen Palo Alto ansässige Unternehmen für Spracherkennungs-Software. Im Vergleich zu den anderen Diensten dürfte die Firma zum Schnäppchenpreis den Besitzer gewechselt haben. Am Montag gab wit.ai den Deal bekannt. Nun fragen sich viele Experten: Was erhofft sich Facebook von dem Zukauf?

Werfen Sie in diesem Clip auf MyVideo einen Blick hinter die Kulissen von Facebook

Fakt ist: Spracherkennung, wie etwa Apples Siri, liegt voll im Trend, steckt aber im Grunde noch in den Kinderschuhen und bietet Wachstumspotential. Als wahrscheinlich gilt, dass Facebook die Software in einem ersten Schritt für seinen mobilen Messenger nutzen wird. So könnte man beispielsweise beim Autofahren chatten oder Statusmeldungen posten, ohne die Finger benutzen zu müssen und den Blick von der Straße zu wenden. Eine Sprachsteuerung zu diesem Zweck wäre nicht nur für Facebook, sondern auch für die Firmen-Tochter WhatsApp interessant.

Wit.ai hat eine Technologie entwickelt, die eine Spracherkennung für Smartphones und Tablets, aber auch für Wearables, also zum Beispiel Smartwatch und Daten-Brille, sowie Internet gesteuerte Haushaltsgeräte liefert. Entwickler können die Software nutzen, um Spracherkennung in ihre Apps und Geräte zu integrieren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kostenlos Bus fahren an vier Adventssamstagen

Alle Ulmer Fraktionen wollen den baustellengeplagten Handel vor Weihnachten unterstützen. Der Nahverkehr soll an Adventssamstagen kostenlos sein. weiter lesen