Justin Bieber: Per Photoshop zum Calvin-Klein-Traumbody?

|

Mit modernster Technik ist einiges möglich: Die schicken Calvin-Klein-Werbefotos von Teenie-Schwarm und Skandal-Buben Justin Bieber (20, "Believe") verwunderten so manchen Kritiker. Von Kopf bis Fuß durchtrainiert, reckte der Musiker einen durchaus beachtlichen Waschbrettbauch in die Kamera. Ein Workout frisch aus dem Computer, wie nun herauskam: Bei einem direkten Vergleich zeigt die US-amerikanische Klatschseite "TMZ", dass zwischen den angeblich echten Aufnahmen und den später veröffentlichten Bildern Welten liegen.

Wieso ein junger Mann tausende Euro ausgegeben hat, um wie Justin Bieber auszusehen, sehen Sie auf MyVideo

Bieber posiert auf den Bildern mit dem Topmodel Lara Stone (31) in intimer Pose. Von einem Sixpack ist auf den vermeintlich echten Fotos aber plötzlich nichts mehr zu sehen und auch die Brust ist sichtbar kleiner und undefinierter. Zu guter Letzt wurden Bieber im Bauchbereich noch ein paar Härchen spendiert - Männlichkeit dank Rechenpower. Zumindest an den zahlreichen Tattoos des Sängers wurde augenscheinlich nicht verändert.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Fall Mesale Tolu: Eine Übersicht der Ereignisse

Seit dem 6. Mai sitzt die deutsche Übersetzerin Mesale Tolu im Istanbuler Frauengefängnis. Ihr wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Am 22. August ist der erste Haftprüfungstermin vorgesehen. weiter lesen