- Anzeige -

Jahresziel: Wunschgewicht

Kaum sind die festlichen Schlemmertage vorbei, beginnt der Kampf mit den neuen Pfunden. Mit einigen Tricks lässt sich das Wunschgewicht erreichen und auch halten.

|

Viele Menschen, die das eigene Wunschgewicht vor Augen haben, haben Angst vor dem berüchtigten Jojo-Effekt. Dieser tritt vor allem dann ein, wenn mit Hilfe von Crash- oder Hunger-Diäten in kürzester Zeit die Kilos purzeln, um gleich danach wieder durch den gewohnten Ernährungstrott zurück auf die Hüften zu hüpfen. Von Nachhaltigkeit kann keine Rede sein, denn es sind meist nur verlorene Wasserreserven und Muskelmasse, die sich auf der Waage bemerkbar machen. Alle Pein war umsonst.

Fertiggerichte streichen

Ernährungsexperten setzen daher auf eine konsequente Ernährungsumstellung, die allerdings nicht heißen soll, auf geliebte Speisen zu verzichten, sondern sie eher maßvoll zu sich zu nehmen. Eine ausgewogene, geregelte Ernährung mit reichlich Gemüse, etwas Obst und Kohlehydraten, gesunden Fetten in Form von hochwertigen Ölen, sowie hin und wieder Fleisch- und Fischprodukten, ist die beste Unterstützung auf dem Weg zum Idealgewicht. Fertiggerichte sollten komplett aus dem Speiseplan verschwinden, und auch auf Alkohol sollte weitgehend verzichtet werden. Um die typischen Heißhungerattacken in den Griff zu bekommen, sind frische oder getrocknete Früchte, Joghurt oder auch Nüsse eine gute Alternative.

Nichts ist verboten

Oberstes Gebot: Nichts ist verboten! Auch Schokolade oder geliebte Süßigkeiten nicht, denn was verboten ist, wird zunehmend interessant. Wer sich geißelt, wird unglücklich. Sich für Fortschritte zu belohnen, tut gut und lässt die Stimmung aufleben – besonders in der düsteren Winterzeit. Daher sollte möglichst auch Stress, ob beruflich oder privat, vermieden werden. Unter Stress schüttet der Körper Hormone aus, die sich im ungeliebten Bauchfett verewigen. Ruhephasen und angenehme Freizeitvorhaben helfen, den angestauten Stress gezielt abzubauen. Dazu gehört auch ein regelmäßiges Trainingsprogramm, auch im Alltag, zum Beispiel öfter die Treppe nehmen statt den Fahrstuhl. Schon zwei Mal wöchentlich rund 30 Minuten Sport sind ausreichend. Dabei ist es egal, welche Sportart oder welches Training gewählt wird, Hauptsache man ist mit Freude bei der Sache. Unsere Muskeln wollen ausreichend genutzt werden und schwitzen, das belohnen sie mit dem Verbrennen von Kalorien, das formt den Körper.

Linktipp - Anzeigen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schwörmontag: Der besondere Ulmer Bürgergeist

Der Vormittag verregnet, nachmittags ganz passabel und abends richtig schön: Das Wetter hatte am Montag alles im Angebot, was die Ulmer aber nicht davon abhielt, ausgiebig zu feiern. weiter lesen