Etikette auch am Strand

Der Strandurlaub naht. Jedes Jahr bieten die Designer optische Highlights – für jeden Geschmack und jede Figur.

|
In Gedanken liegt man schon unter dem Sonnenschirm am warmen Strand, fehlt nur noch das passende Outfit. Modische Farben und Formen, die Lust auf Sommer machen, warten auf ihren Auftritt. In der kommenden Saison dürfen vor allem Neckholder- und Bandeau-Bikinis nicht im Urlaubskoffer fehlen. Daneben haben aber auch die leichten Triangel-Varianten ihre Berechtigung. Sie kommen in diesem Jahr gern in tropischen Prints daher. Palmenblätter, farbenfrohe Blüten wie Orchideen sowie Dschungel-Fotoprints machen einfach gute Laune und lassen Urlaubsstimmung bereits bei der Anprobe aufkommen. Exotisch wird es mit Paisley-, Batik- und Ethno-Mustern. Doch auch süße Akzente wie verspielte Blümchen, Polka Dots mit tiefem Beinausschnitt wie aus den 1960ern oder zarte Rüschen und Raffungen sind dieses Jahr zu finden. Der Trend der Cut-outs, bei denen Körperpartien durch Aussparungen betont werden, bleibt und lässt weiterhin tief blicken. Die Farben werden von Aquatönen wie Türkis dominiert, begleitet von starken Kontrasten wie Koralle oder auch Smaragdgrün.  

Cut-Outs sind nach wie vor angesagt

Doch Mode hin, Trend her, was mindestens genauso zählt, ist der Wohlfühlfaktor. Natürlich darf hier und da getrickst werden. In den Kollektionen finden sich Einteiler in modischen Farben und Mustern, die den gewissen Rückhalt geben. Problemzonen lassen sich perfekt mit Neopren oder auch Teilkorsagen kaschieren, denn sie straffen optisch die Silhouette. Auch Tankinis und höher sitzende Höschen lassen den molligen Bauch geschickt verschwinden, eingearbeitete Röckchen verdecken raffiniert einen üppigeren Po. Unruhige Muster wie Blumen oder Tierprints, aber auch Längsstreifen, lenken das Auge positiv ab. Wattierte Cups oder Push-ups rücken eine kleinere Oberweite wohlgeformt ins rechte Licht, breite Träger halten dagegen ein beneidenswertes Dekolleté perfekt zusammen, ohne an den Schultern einzuschneiden. Bademode darf nie zu eng getragen werden, denn sobald der Stoff tiefer in die Haut z.B. am Po, eindrückt, wird diese Körperpartie umso mehr betont.


Unerlässlich: Accessoires
Leichte Tuniken, Pareos oder Strandkleider sind ein Muss, um stylish gekleidet an der Strandbar zu sitzen oder am Strand zu flanieren. Auch hier reichen die Kreationen von einfarbigen Stücken bis hin zu farblich ideal abgestimmten Prints.
Perfekt wird das Outfit erst mit einem coolen Sonnenhut plus XXL-Sonnenbrille und Schmuckstücken im fröhlichen Ethno-Style – die Flip-Flops oder Bastsandalen mit Keilabsatz lässig in der Hand tragend. Je nachdem, wie lange der Strandaufenthalt dauert, ist auch eine Tasche ein Muss. Auch die darf ruhig XXL-Format haben, um Bücher, Sonnencreme und Co zu verstauen.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kabelsender werden bei Unitymedia neu sortiert

Fast alle Programme von Unitymedia bekommen in Baden-Württemberg am 12. September eine neue Nummer. Das betrifft Millionen Kunden. weiter lesen