Gartenleben

16. April 2016

Orchideen möchte jetzt mehr Pflege

Im Frühling setzt bei den meisten Orchideen auf der Fensterbank das Wachstum wieder ein. Besonders deutlich zeigt sich das an den fleischigen Wurzeltrieben. Daher sollten die Pflanzen nun wieder öfter mit kalkarmem Wasser gegossen werden. Allerdings darf sich keine Nässe im Topf stauen. mehr

Bunte Hummel leidet unter Wohnungsnot

Die Bunte Hummel leidet unter Wohnungs- und Nahrungsnot, denn immer mehr blühende Wiesen, Weiden und Wegesränder verschwinden. Noch sei die Bunte Hummel in Deutschland weit verbreitet, aber langfristig werde sie ohne Hilfe nicht überleben können. mehr

Kohlrabi mit gesunden Blättern

Kohlrabi sind gesund und kalorienarm. Das gilt ganz besonders für die Blätter, die allerdings oft im Müll und nicht auf dem Teller landen. Die Blätter enthalten beispielsweise die Sekundären Pflanzenstoffe Carotinoide, die im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden. mehr

Liebstöckel braucht viel Platz im Garten

Der Liebstöckel ist ein treuer Begleiter. Bis zu 15 Jahre kann er an einer Stelle im Garten bleiben. Damit die Pflanze dauerhaft wächst, braucht sie allerdings auch viel Platz. mehr

09. April 2016

Reichlich satte Farben

Die kräftigen Farben der Primeln machen es klar: Die kargen, grauen Zeiten sind vorbei. Längst schon blühen die Kissenprimeln, doch verwandte Arten werden bald folgen. mehr

Kinderlärm ist für Nachbarn zumutbar

Gegen Kinderlärm ist kein Kraut gewachsen. Richter und Gerichte stufen Kinderlärm meist als "sozialadäquat" ein und lassen die Kinder toben. mehr

WAS WÄCHST DA?: Scharfes Heilmittel

Acht Tage dauert das jüdische Pessachfest, das an die Zeit der Sklaverei in Ägypten erinnert. mehr

Alternativen zum Buchsbaum

Es gibt Alternativen zum Buchsbaum, deren Eigenschaften denen des beliebten, aber anfälligen Gehölzes in fast nichts nachstehen. mehr

Belüftung gegen Pilzbefall

Wer Pflanzen aus Samen oder als Stecklinge auf der Fensterbank vorzieht, muss regelmäßig die Folie öffnen oder den Deckel heben. Denn gute Ventilation verhindert Pilzbefall. mehr

02. April 2016

Schön unkompliziert

Unkompliziert und zu jeder Jahreszeit schön: Die Mahonien verdienen diese Beschreibung wirklich. Die immergrünen Sträucher sind sehr genügsam, brauchen kaum Pflege und bereichern jedes Beet. mehr

Schimmel auf dem Rasen vorbeugen

Weiße Flecken auf dem Rasen, so genannter Schneeschimmel, zeigen sich nicht nur im Winter. Immer, wenn es kühl und feucht ist, kann sich der Pilz bilden. Zu erkennen ist er an den feuchten, schmierigen und weiß-grauen Flecken. mehr

Koi-Karpfen: König der Gartenteiche

Er gilt als Juwel im Gartenteich. Der Koi-Karpfen ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern hat hohe Ansprüche: Er braucht vor allem viel Platz. mehr

Koi: Teichkönig braucht viel Platz und Pflege

Er gilt als Juwel im Gartenteich. Der Koi-Karpfen ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern hat hohe Ansprüche. Experten raten gerade Einsteigern eher von ihm ab. Sie scheinen durchs Wasser zu schweben, die Schuppen funkeln orange-silbrig. mehr

Starke zuerst: Reihenfolge im Beet planen

Wie auf den Feldern der Landwirte ist auch im Gemüsegarten eine Fruchtfolge sinnvoll. Denn wer nur wenige Arten anbaut, entzieht dem Boden einseitig Nährstoffe - was langfristig auch Krankheiten und Schädlinge begünstigt. mehr

Bärlauch giftig für Hund und Pferd

Wer in diesen Tagen mit seinem Hund im Wald spazieren geht, sollte genau hinschauen, woran dieser knabbert, denn Bärlauch dürfen die Vierbeiner nicht fressen. mehr

26. März 2016

WAS WÄCHST DA?: Klebriges Schmerzmittel

Es verblüfft uns immer wieder, mit welch geringen technischen Möglichkeiten die Menschen der Jungsteinzeit alles zur Verfügung stehende Material auf raffinierte Weise zweckmäßig nutzten. mehr

Keimprobe für eingelagertes Saatgut

Wer zum Ende der Gartensaison Samen eingelagert oder gar noch ältere Bestände hat, kann nicht sicher sein, damit 2016 auch seine Beet bestücken zu können. Eine Keimprobe einige Wochen vor dem eigentlichen Aussaatdatum bringt Aufschluss. Wie sie geht, verrät die Bayerische Gartenakademie: 1. mehr

Dill entkrampft den Magen

Kaum ein Gewürz hat so einen charakteristischen Eigengeschmack wie Dill. Dafür ist vor allem das darin enthaltene ätherische Öl verantwortlich, wie der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn erläutert. mehr

Unermüdliches Blühen

Hornveilchen und bunte Stiefmütterchen blühen im Frühling um die Wette. Die Sortenvielfalt macht die Auswahl nicht leicht. Wer sich süße Düfte um gönnen will, sollte zum Duftveilchen greifen. mehr

Das richtige Kraut für die Fensterbank

Würzig, mit sanfter Schärfe und Anklängen an Rettich: Mit ihrem Aroma verleiht die Gartenkresse (Lepidium sativum) vielen Speisen einen Frischekick. Das kräftig-grüne Kraut aus der Kreuzblütlerfamilie kann rund ums Jahr angebaut werden. mehr

19. März 2016

Brombeeren trocknen ein

Seit Jahren pflanzt Erika Zürn aus Dusslingen im Herbst Knoblauchzehen. Sie wachsen anfangs immer sehr gut, doch im Sommer zur Erntezeit sind die Knollen sehr klein und oft schon verfault. Was könnte der Grund dafür sein? mehr

Beete jetzt nur vorsichtig betreten

Anhaltender Frost hilft dem Gärtner, denn die Kälte lässt die Erde krümeliger werden. Doch in diesem Winter gab es kaum eisige Tage und Nächte, so dass Hobbygärtner aufgrund der mangelnden Frostgare jetzt nur vorsichtig ihren Boden bearbeiten sollten. mehr

Eichhörnchen wieder ins Nest

Eichhörnchen-Babys bleiben nach der Geburt etwa sechs Wochen lang im Nest. Wenn sie wegen Baumarbeiten herausfallen oder das Nest abstürzt, ist die Situation für sie lebensbedrohlich. Sind sie unverletzt, sollten Finder sie ins Nest legen, rät der Verein Aktion Tier. mehr

Apfelschorf vor der Baumblüte bekämpfen

Apfelschorf ist wohl die Krankheit, unter der die meisten Apfelbäumen leiden. Übertragen und ausgelöst wird sie durch den Pilz Venturia inaequalis: Die Pilze, die sich schnell vermehren, rufen braune bis schwarze Flecken auf den Blättern und Früchten hervor. mehr

Suppe aus Neunerlei

Wilde Kräuter zählen zum ersten Grün, das nach dem Winter wächst. Pflanzen wie Giersch und Löwenzahn wurden früher als kraftspendende Suppe serviert, denn so genannte Unkräuter stecken voller Vitamine. mehr

Tulpenzwiebeln vor Mäusen und Nässe schützen

Damit Tulpen jedes Jahr aufs Neue blühen, brauchen sie den richtigen Standort: Einen sonnigen Platz und durchlässige Erde mögen die meisten Sorten. mehr

Tulpenzwiebeln vor Nässe und Mäusen schützen

Erste Tulpenblüten bringen Farbe in den Garten: Meist sind das die kleinen Wildformen, die schon im März blühen. Von den anderen, die vor allem durch ihre großen Blüten auffallen, ist jetzt noch kaum etwas zu sehen - allenfalls strecken sie erste Blattspitzen aus dem Boden. mehr

17. März 2016

Versorger unter Strom

In der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über den beschleunigten Atomausstieg schenken sich Energiekonzerne und Bundesregierung nichts. Es geht immerhin um Milliardensummen. mehr

12. März 2016

WAS WÄCHST DA?: Unkraut mit Vorzügen

Diese Pflanze sieht kaum jemand gern im Garten. Das Unkraut wächst auf stickstoffhaltigen Böden, damit auch auf gepflegtem Gartenboden. mehr

Das Schöllkraut, ein Mittel gegen Warzen

Im Frühjahr säumt das Schöllkraut (Chelidonium majus) Mauern, Zäune und Wege. Die stickstoffliebende Pflanze gedeiht wild in nahezu ganz Europa. Mit rund 70 Zentimetern Höhe und dem üppigen, gekerbten Blattwerk ist das Schöllkraut eine auffallende Erscheinung. mehr

Content Management by InterRed GmbH Logo