Stewardess in der Arztpraxis

|
Rechte Hand: Medizinische Fachangestellte managen den Alltag in der Arztpraxis. Organisationstalent, Zuverlässigkeit und geringe Anfälligkeit für Infekte sind die Basis dafür.  Foto: 

Patienten begrüßen, Krankenkassenkarte einlesen. Das Wartezimmer organisieren, Befundberichte fertig machen, Blut abnehmen. „Und das Wichtigste ist: immer die Ruhe bewahren“, sagt Chelsea Quolke. Die 22-Jährige macht eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in einer Rheumapraxis.

Quolke hat schnell gemerkt, dass es im Alltag hektisch werden kann – etwa wenn Patienten unangemeldet kommen. Doch der Umgang mit ihnen muss immer freundlich und einfühlsam sein. „Schön ist es, wenn man merkt, dass man ihnen wirklich helfen konnte“, sagt die junge Frau.

 Die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten, kurz MFA, ist eine der gefragtesten im medizinischen Bereich. Ende 2015 gab es in Deutschland mehr als 37 000 Auszubildende, 98 Prozent davon Frauen.

Landläufig werden diese Fachkräfte zwar noch immer als Arzthelferinnen bezeichnet, aber der Begriff ist längst überholt. Denn die MFA sind eben mehr als nur Helfer. Sie sind die rechte Hand des Arztes. Ein herausfordernder Beruf: „MFA müssen genau sein und empathisch. Sie müssen Organisationstalent haben und wie eine Stewardess immer freundlich lächelnd das Wartezimmer und die Praxisabläufe managen“, sagt Brigitte März vom Verband medizinischer Fachberufe.

 März ist selbst Medizinische Fachangestellte, sie hat 1975 ihren Abschluss gemacht. „Ich bin quasi ein Urgestein“, sagt sie. März weiß, wie vielfältig die Tätigkeiten sind, die jede MFA beherrschen muss: „Impfungen vorbereiten, eine Infusion richten, im Notfallmanagement mitwirken, Betriebswirtschaftliches im Blick haben und die Geräte bedienen“, zählt sie auf.

 Quolke macht das Blutabnehmen am meisten Spaß. „Man sagt mir da eine gewisse Begabung nach“, sagt sie lächelnd. Worauf es ankommt? Fingerspitzengefühl. Ist die Ader dick genug für die Nadel? Wie tief liegt sie? Nur nicht zu langsam stechen, sonst tut es weh. „Toll, wenn man dann von den Patienten eine positive Rückmeldung bekommt.“

 So vielfältig wie die Aufgaben einer MFA sind, so vielfältig sind auch die Einsatzbereiche. Denn in jeder Arztpraxis werden Medizinische Fachangestellte gebraucht: sei es beim Internisten, beim Augenarzt, in der Frauenarztpraxis, beim Allgemeinmediziner oder Kinderarzt. „Dazu kommen Krankenhäuser, medizinische Labore und betriebsärztliche Abteilungen von Unternehmen“, erklärt Claudia Böcker vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

 Auch wenn es formal keine Voraussetzungen für die Ausbildung gibt, sehen Arbeitgeber laut Böcker gerne einen Realschulabschluss mit guten Noten – etwa in Biologie oder Mathematik. Wichtig sei auch ein hohes Maß an Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und Verschwiegenheit. „Und man sollte nicht zu infektanfällig sein“, sagt Böcker.

 Während der Ausbildung sind die angehenden Fachkräfte meist pro Woche zwei Tage in der Berufsschule und drei Tage in der Praxis. „In der Schule werden sowohl die medizinischen Grundlagen vermittelt als auch die Kenntnisse zu Abrechnung und Betriebsorganisation“, sagt Sabine Radtke, die am Oberstufenzentrum Gesundheit in Berlin lehrt. Im Unterricht sollen die Schüler anhand von Fallbeispielen aus den jeweiligen Organsystemen lernen – etwa Herzkreislauf, Bewegungsapparat oder Verdauungssystem. „Schließlich können die künftigen MFA nicht adäquat auf einen Herzinfarkt reagieren, wenn sie nicht wissen, was das ist.“

Den angehenden Fachkräften wird auch erklärt, was sie später dürfen und was nicht. „Sie dürfen beispielsweise keine Medikamente verabreichen, das ist eine reine Arztaufgabe“, sagt Radtke. Verboten sei es auch, eigenständig Patienten wegzuschicken. Und MFA müssten zwar allgemein beantworten können, was beispielsweise ein Leberwert aussagt – wenn sie von den Patienten beim Blutabnehmen danach gefragt werden. Tiefer gehende Aufklärungsarbeit sei aber ebenfalls Aufgabe des Mediziners.

 Auch wenn MFA viel Verantwortung haben, ist die Vergütung eher niedrig. Während der Ausbildung können angehende MFA mit einem Gehalt zwischen 730 Euro monatlich im ersten und 820 Euro im dritten Jahr rechnen. Später im Beruf liegt die tarifliche Bruttogrundvergütung zwischen 1730 und 2260 Euro.

März empfiehlt, sich ständig weiterzubilden und hochzuarbeiten. „Das geht über Spezialisierungen wie Strahlenschutz oder Impfmanagement“, sagt sie. Man könne sich auch im Qualitätsmanagement oder in der Palliativversorgung weiterbilden. „Eine gefragte Aufstiegsfortbildung ist auch die zur Nichtärztlichen Praxisassistentin oder zum geprüften Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen