Fortbildung mit Abschluss

|
Weiterbildung auf universitärem Niveau: Bei entsprechenden Angeboten sitzen die Teilnehmer bisweilen mit regulären Studierenden in denselben Vorlesungen und Seminaren.  Foto: 

Lernen auf akademischem Niveau, nach Feierabend oder am Wochenende, bei renommierten Lehrkräften und mit einem klangvollen Namen für den Lebenslauf: Das versprechen Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat, die es inzwischen an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland gibt.

 Ein Grund für die wachsende Zahl solcher Angebote ist der Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“. Seit 2008 fördern Bund und Länder damit Weiterbildungsprojekte, die sich vor allem an Berufstätige oder Menschen mit Familie richten. Laut Bundesbildungsministerium haben die Unis und Fachhochschulen in Deutschland seit dem Start des Wettbewerbs 111 Studienangebote für die wissenschaftliche Weiterbildung in ihren Regelbetrieb übernommen.

 Wie ein Zwischenbericht zu den Ergebnissen des Wettbewerbs zeigt, sind darunter viele „echte“ Studiengänge, meist berufsbegleitend, aber auch zahlreiche Zertifikatsangebote über nahezu alle Fachgebiete hinweg. Der Name „Offene Hochschule“ verrät dabei schon das Prinzip: Unis und Fachhochschulen öffnen ihre Türen für nichtstudentisches Publikum – gegen Geld und im Tausch gegen Zertifikate.

 Doch wie lang dauert der Weg zum Hochschulzertifikat? Wie sieht er genau aus, was müssen Teilnehmer mitbringen, was bekommen sie dafür? Eindeutige Antworten auf diese Fragen zu finden, ist fast unmöglich. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Hochschulangeboten ist die Welt der Zertifikats-Weiterbildungen kaum reglementiert. Dementsprechend regiert der Wildwuchs.

 „Es gibt nach meinem Kenntnisstand leider keinen systematischen Überblick zu Weiterbildungsangeboten mit Hochschulzertifikat“, sagt Burkhard Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium (DGWF). Ein Streifzug über die Webseiten der Hochschulen zeigt schnell, wie breit das Angebot ist: Manche Veranstaltungen dauern nur ein paar Wochen, andere mehrere Semester. Teilweise reicht die Teilnahme für ein Zertifikat, teils steht am Ende eine Prüfung. Manchmal gibt es Präsenzunterricht, andere funktionieren wie ein Fernstudium.

 Und auch beim Zugang gibt es Unterschiede: „Da gibt es einmal Angebote mit ganz regulärer Einschreibung, also Immatrikulation an der Hochschule inklusive vorgegebener Einschreibezeiten und -fristen“, sagt Lehmann. Bei solchen Angeboten müssen die Teilnehmer häufig auch Voraussetzungen erfüllen, also zum Beispiel Abitur, einen ersten Hochschulabschluss oder Berufserfahrung mitbringen. „Und zweitens gibt es auch Angebote, bei denen die Hochschulen keine oder nur wenige formelle Vorgaben für die Teilnahme machen.“

 Inhaltlich handelt es sich bei den Zertifikatsangeboten manchmal um komplett neue Veranstaltungen, manchmal aber auch nicht. „Wir beobachten immer häufiger, dass Hochschulen einzelne Module aus den normalen Studiengängen, auskoppeln und für Außenstehende öffnen“, sagt Lehmann. Teilweise sitzen die Weiterbildungs-Teilnehmer dann mit regulären Studierenden in denselben Vorlesungen und Seminaren.

 So groß die Unterschiede zwischen den Angeboten auch sind, Geld kosten sie eigentlich immer. Die Preisspanne reicht von ein paar hundert Euro bis hin zu vierstelligen Beträgen, abhängig von Länge und Intensität des Angebots. „Verglichen mit anderen Weiterbildungen sind die Inhalte bei einer Weiterbildung mit Hochschulzertifikat schon ein Stück weit wissenschaftlicher“, sagt Michael Cordes, Wissenschaftler Leiter für den Bereich Weiterbildung bei der Stiftung Warentest.  „Sie bekommen da zum Beispiel einen Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse, und das auf universitärem Niveau.“

 Allerdings rät der Experte auch, die Angebote genau zu prüfen, vor allem das, was am Ende steht. „Zertifikat ist kein geschützter Begriff“, sagt er. Ein Problem, das auch abseits der Hochschulen für den gesamten Weiterbildungsmarkt gilt. Teilweise handele es sich bei den Zertifikaten nur um Teilnahmebescheinigungen ohne echten Leistungsnachweis und mit entsprechend geringem Wert für den Lebenslauf. „Beim Hochschulzertifikat gehe ich aber schon davon aus, dass die Hochschulen etwas sorgfältiger damit umgehen, schon um den eigenen Namen zu schützen“, so Cordes.

 Aus mehreren Weiterbildungen kann auch ein richtiger Abschluss werden: „Manche Hochschulen in Deutschland haben sich dem Modell der Schweiz angeschlossen“, erklärt Lehmann. „Nach diesem Modell ist es möglich, einzeln belegte Module zu einem Hochschulstudium mit regulärem Abschluss zu verknüpfen.“ So kann aus mehreren Zertifikaten am Ende sogar ein Master werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gibt es weiße Weihnachten?

In der Adventszeit ist es die Fragen aller Fragen: Gibt es weiße Weihnachten? Die Antwort ist klar: vielleicht! weiter lesen