Fahndung auf vielen Ebenen

|
Großes Aufgabenspektrum: Der Zoll kontrolliert etwa den Warenverkehr über die Grenze. Unser Foto zeigt Mitarbeiter bei der Suche nach Schmuggelware.  Foto: 

Kontrollen am Flughafen oder Bekämpfung von Drogenschmuggel: Wer den Begriff Zoll hört, dem kommen häufig solche Bilder in den Sinn. Schließlich lassen sie sich im Fernsehen besonders gut rüberbringen, sagt Andreas Höhl, Ausbildungsleiter beim Hauptzollamt in Koblenz. Doch die Auszubildenden, beim Zoll Anwärter genannt, erfahren schnell, dass das Aufgabenspektrum viel größer ist.

 So ging es auch Madlen Jakob. Die 21-Jährige absolviert beim Zoll gerade den zweijährigen Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst.„Man sollte auf jeden Fall offen sein, sich auf Bereiche einzulassen, die man vorher noch nicht kennt“, sagt sie. Auch für sie gab es Überraschungen: „Ich wusste nicht, dass der Zoll so viel mit Schwarzarbeit zu tun hat.“

 Die Anwärter lernen beim Zoll alle Arbeitsbereiche kennen: So kontrolliert der Zoll etwa den Warenverkehr über die Grenze. Bestellt sich jemand ein paar Schuhe im Ausland, prüft der Zoll, ob es sich um Fälschungen handelt. Anwärter lernen, Zollanträge zu bearbeiten und Waren, Verkehr und Gepäck zu kontrollieren.

 Im Vollzugsdienst sind die Beamten immer auf Achse und kontrollieren zum Beispiel Unternehmen auf unangemeldete Beschäftigte. Der Zollfahndungsdienst ermittelt schwerpunktmäßig in der Zigaretten- und Rauschgiftkriminalität, zu Produktpiraterie sowie bei Straftaten im Bereich Zölle und Außenwirtschaftsrecht.

Weniger bekannt ist alles, was am Schreibtisch passiert: Für den Staat erhebt der Zoll unter anderem die Tabak- und Energiesteuer. Auf ihrer letzten Ausbildungsstation, der sogenannten Ahndung, konnte Madlen Jakob anhand von Akten selbst Fälle prüfen – beispielsweise, wenn Empfänger von Arbeitslosengeld Nebenverdienste nicht gemeldet hatten. Anwärter dürfen richtig mitarbeiten, sagt Andreas Höhl. „Das wird bei uns sogar gefordert.“

 Wer zum Zoll möchte, muss die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen oder EU-Bürger sein. „Außerdem braucht es die grundsätzliche Bereitschaft, Waffen und Dienstkleidung zu tragen und im Schichtdienst zu arbeiten“, sagt Höhl. Auch ein Sportabzeichen in Bronze ist im mittleren Dienst Pflicht. Hinzu kommt der richtige Schulabschluss: Madlen Jakob hat zwar Abitur, entschied sich aber trotzdem für den mittleren Dienst, für den ein Realschulabschluss Voraussetzung ist. Für das dreijährige duale Studium im gehobenen Dienst brauchen Bewerber Abitur oder Fachhochschulreife.

Pro Jahr stellt der Zoll bundesweit 900 Auszubildende im mittleren und 500 Nachwuchskräfte im gehobenen Dienst ein. „Viele junge Menschen haben nicht auf dem Schirm, dass wir so ein großer Arbeitgeber sind“, sagt Linda Kosmalla, bei der Generalzolldirektion in Bonn zuständig für Öffentlichkeitsarbeit. In den vergangenen Jahren sei der Bedarf an Nachwuchskräften enorm gestiegen, auch aufgrund des erweiterten Aufgabengebiets. Seit zwei Jahren zieht die Behörde auch die Kraftfahrzeugsteuer ein und kontrolliert den flächendeckenden Mindestlohn. Auch in den anderen Bereichen wird die Arbeit nicht weniger, beim grenzüberschreitenden Drogenschmuggel von Kokain und Crystal Meth zum Beispiel.

Zudem gehen in den kommenden zehn Jahren 40 Prozent der Mitarbeiter in den Ruhestand, sagt Thomas Liebel, stellvertretender Vorsitzender der BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft: „Der demografische Faktor schlägt bei uns voll durch.“ Inzwischen bilde der Zoll so viele junge Menschen aus, dass es Engpässe bei Räumen und Lehrenden gibt.

Im mittleren Dienst beträgt das Einstiegsgehalt als Zollsekretär 2250 Euro im Monat. Als Anwärter im mittleren Dienst bekomme man 1150 Euro pro Monat, im gehobenen 1200 Euro. Auch wenn diese Zahlen nicht mit der freien Wirtschaft mithalten können: Die Sicherheit ist ein wichtiges Argument. Drei Jahre nach der Ausbildung werden die Absolventen Beamte auf Lebenszeit. Wer die Laufbahnprüfung besteht, kann in der Regel beim Zoll bleiben, sagt Linda Kosmalla. „Ich habe noch niemanden erlebt, der nicht übernommen wurde.“

Einfach ist der Vorbereitungsdienst aber nicht. „Wir brauchen Leute wie dich, die etwas leisten wollen und vollen Einsatz bringen“, heißt es vielsagend auf der Ausbildungs-Webseite des Zolls. Im ersten halben Jahr erhalten die Anwärter für den mittleren Dienst zum Beispiel eine theoretische Ausbildung, in der die rechtlichen Grundlagen eine große Rolle spielen. „Ich kannte mich damit vorher gar nicht aus“, sagt Madlen Jakob. Trotzdem habe sie alles gut verstanden. Erst danach folgt die einjährige Praxisphase an einem von 42 Ausbildungsstandorten.

Ausbildungs-Webseite des Zolls:
http://dpaq.de/w2IvI

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen