Der Erfurter "Tatort" wird eingestellt

|
Friedrich Mücke (l.), Alina Levshin (M.) und Benjamin Kramme (r.) werden nicht mehr für den "Tatort" ermitteln  Foto: 

Nach nur zwei Folgen beendet der MDR den Erfurter "Tatort". Das bestätigte der Sender nun der "Bild"-Zeitung. Demnach habe man sich zu dem Schritt entschlossen, nachdem zwei der drei Ermittler aus der Reihe ausgestiegen sind. "Friedrich Mücke und Alina Levshin haben sich entschieden, sich von ihren Reihenrollen zu verabschieden", sagte MDR-Sprecherin Susanne Odenthal dem Blatt.

Interessante und kuriose Fakten zum "Tatort" gibt es in "Tatort - Das Buch" - hier bestellen

Von dem Ermittler-Trio wäre damit nur noch Benjamin Kramme übrig geblieben. Anstatt nach neuen Kommissaren zu suchen, stellt man den "Tatort" aus Erfurt komplett ein. "Wir bedauern das sehr, auch wenn wir die Entscheidung der Schauspieler natürlich respektieren. Damit verabschieden wir uns nicht nur von wunderbaren Schauspielerpersönlichkeiten, sondern in der Folge auch von der Idee des Erfurter Ermittler-Trios."

Dabei konnte das junge Ermittler-Team respektable Quoten vorweisen. Zu "Der Maulwurf" schalteten am 21. Dezember 8,47 Millionen Menschen ein, bei "Kalter Engel" waren es sogar 10,32 Millionen. Bei den Kritikern kamen die beiden Folgen weniger gut an. Einen dritten Teil wird es nun nicht mehr geben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen