Zukunft des Radios ist digital

|

Auch wenn UKW momentan noch die Nase vorne hat: Das Sendernetz für das digitale Radio DAB+ wird seit 2011 beständig ausgebaut. Beim Kauf eines neuen Radios sollte man deshalb unbedingt ein Modell mit eingebautem DAB+-Empfänger kaufen, empfiehlt Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Damit sind die Käufer für die nächsten Jahre gerüstet. Denn diese Radios können sowohl DAB+ als auch UKW empfangen.

Laut Projektbüro Digitalradio werden derzeit bereits zwischen 17 (Thüringen) und 69 Sendern (Bayern) digital ausgestrahlt. Tendenz steigend. Der Vorteil: Die Übertragungsqualität ist höher als über UKW, außerdem gibt es kein störendes Rauschen. Je nach Empfangsgerät können auch mit dem Radiosignal zusammen versandte Zusatzinformationen abgerufen werden. Bis auf Teile von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind die meisten Regionen zumindest für den Empfang im Freien gut versorgt. Auf "Digitalradio.de" gibt das Projektbüro alle nötigen Informationen rund um Empfang und Geräteauswahl.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen