TECHNIK-SPLITTER

|

Telefon und Tablet

Das Padfone von Asus ist erst seit kurzer Zeit in Deutschland erhältlich, nun hat die Firma bereits den Nachfolger angekündigt. Das Padfone 2 besteht wie der Vorgänger aus einem Android-Smartphone, das sich in ein mitgeliefertes Gehäuse einsetzen und so in ein 10-Zoll-Tablet verwandeln lässt. Das Smartphone misst in der neuen Version 4,7 Zoll und ist damit etwas größer als zuvor. Trotzdem hat Asus das Gewicht der Gerätekombination reduziert: Handy und Tablet zusammen wiegen 649 Gramm, etwa 200 Gramm weniger als beim ersten Padfone. Im Inneren arbeitet ein 1,5 Gigahertz schneller Vierkernprozessor, dazu hat es eine 13-Megapixel-Kamera und Android 4.0. Noch dieses Jahr soll das Gerät zu Preisen ab 800 Euro in den Läden stehen.

Neue Minicomputer

Acer bringt neue Computer für Anwender mit wenig Platz auf dem Schreibtisch auf den Markt. Die neue Serie trägt den Namen Veriton N, das quadratische Gehäuse der Minirechner hat eine Kantenlänge von 21 Zentimetern. Über ein so genanntes Vesa Mount Kit lassen sie sich sogar auf der Rückseite eines Monitors anbringen. Je nach Modell verbaut Acer in den Computern entweder Celeron- oder i3-Prozessoren von Intel, bis zu acht Gigabyte Ram und entweder herkömmliche Festplatten oder schnellen SSD-Speicher. Dazu kommen zahlreiche Anschlüsse, unter anderem zwei USB-3.0- und vier USB-2.0-Ports. Die Mini-PCs sind ab November erhältlich und kosten mindestens 356 Euro.

Monitor hat Schnittstelle AOC hat seinen Monitor Myplay vorgestellt, der eine so genannte MHL-Schnittstelle an Bord hat. Damit können Smartphones, die den Standard unterstützen, über ein Kabel direkt mit dem 27 Zoll großen Display verbunden werden. Filme und Bilder landen so auch ohne PC auf dem Monitor. Darüber hinaus hat der Myplay ein IPS-Panel für gute Bilder aus ungünstigen Blickwinkeln, eine Reaktionszeit von fünf Millisekunden sowie VGA- und HDMI-Anschlüsse. Der Monitor kostet 289 Euro.

Unterwegs und zu Hause

Hercules hat Lautsprecher mit Bluetooth angekündigt. Eher für unterwegs geeignet ist der BTP05 mit eckigem Metallgehäuse und Tragegriff. Sein kleiner Bruder BT03 hat eine ähnliche Optik, wird aber per Netzstrom betrieben. Gleiches gilt für den WBT06. Er hat ebenfalls Bluetooth, bringt aber zusätzlich einen USB-Funkadapter mit, der an einen Rechner ohne Bluetooth angeschlossen werden kann. Seine Ausgangsleistung von 90 Watt ist deutlich höher als die 12 Watt des BT03. Die Modelle BTP05 und BT03 kosten 200 und 100 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen