TECHNIK-SPLITTER

|

Das MediaPad 7 Vogue von Huawei ist nicht nur ein Tablet für Spielen und Surfen, sondern lässt sich auch zum Telefonieren verwenden. In dem 9,5 Millimeter dicken und 330 Gramm schweren Gerät arbeitet ein 1,2-Gigahertz-Prozessor mit vier Kernen, das sieben Zoll große Display zeigt 1024 mal 600 Pixel. Als Betriebssystem dient Android 4.1, surfen kann der Nutzer per Wlan und UMTS. Für 249 Euro ist das Tablet mit Telefon ab sofort erhältlich.

Sony bringt im Oktober eine neue Videobrille für privaten Filmgenuss auf den Markt. Dank einer mitgelieferten Akkubox kommt die HMZ-T3W auch ohne Steckdose aus. Die Videobrille hat eingebaute Kopfhörer und zwei Oled-Bildschirme mit einer Auflösung von je 1280 mal 720 Pixeln (HD Ready) und gibt auch 3D-Filme wieder. Inhalte können entweder direkt per HDMI-Anschluss oder drahtlos von der mitgelieferten Dockingstation übertragen werden. Die HMZ-T3W wiegt 320 Gramm, die Akkueinheit bringt weitere 210 Gramm auf die Waage. 1299 Euro müssen Nutzer für das Gerät bezahlen.

4,5 Zoll für 149 Euro: ZTE hat sein neues Smartphone Blade G vorgestellt. Im Gegensatz zum Vorgänger Blade 3 bietet es vor allem ein größeres Display. Allerdings sind auf dem 4,5 Zoll großen Touchscreen auch nur 854 mal 480 Pixel zu sehen. Neu ist auch der Zweikernprozessor mit 1,2 Gigahertz, dazu gibt es eine 5-Megapixel-Kamera und Android 4.1 (Jelly Bean). Der interne, vier Gigabyte große Speicher lässt sich per SD-Karte erweitern. Das 9,8 Millimeter dicke und etwa 140 Gramm schwere Blade G ist ab sofort für 149 Euro in Deutschland erhältlich.

Immer mehr Hersteller bringen Router, die den schnellen Wlan-Standard 802.11ac unterstützen. Insgesamt drei neue Modelle haben Buffalo Technology und Zyxel angekündigt. Buffalo verkauft die Router als AirStation WZR-1750DHP und WZR-1166DHP. Ersterer erreicht über das 5-Gigahertz-Band theoretisch Geschwindigkeiten von 1300 Megabit pro Sekunde (MBit/s), über die 2,4-Frequenz sind immerhin noch 450 MBit/s drin. 160 Euro werden dafür fällig. Der 1166DHP ist 30 Euro günstiger und funkt ebenfalls auf beiden Frequenzen, allerdings nur mit 866 und 300 MBit/s. Zyxels NBG6716 erreicht dagegen in der Theorie die gleichen Geschwindigkeiten wie der WZR-1750DHP. Darüber hinaus verwendet der Router, der 215 Euro kosten soll, eine spezielle Technologie, die verschiedene Arten von Daten erkennt und die Bandbreite optimal darauf verteilt. Die Buffalo-Geräte haben dagegen drei verschiedene Modi, mit denen sie sich nicht nur als Router, sondern zum Beispiel auch als so genannter Extender für ein bestehendes Wlan verwenden lassen. Alle drei neuen Modelle stehen ab sofort im Handel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen