Kein finanzielles Aufkommen nach zehn Jahren

Wer sein Haus auf die Kinder überträgt, sichert sich das Nutzungsrecht in der Regel als Nießbrauch. Doch im Falle ausstehender Sozialleistungen können Eigentümer verpflichtet werden, die Schenkung einzusetzen.

|
Kommt man innerhalb von zehn Jahren nach der Übergabe des Hauses in ein Heim und benötigt Sozialhilfe, kann die Hilfe leistende Behörde von den Kindern verlangen, dass sie die erfolgte Schenkung dafür einsetzen. Wenn aber die finanzielle Notlage erst später eintritt, müssen die beschenkten Kinder trotz des Nutzungsrechts der Eltern nicht mehr einspringen. Auf ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) weist die Wüstenrot Bausparkasse hin.

Im entschiedenen Fall hatte eine im Pflegeheim wohnende Frau Sozialhilfe in Höhe von mehr als 12 000 Euro erhalten. Nach ihrem Tod verlangte der Sozialhilfeträger den Betrag von ihrem Sohn zurück und berief sich dabei auf das ihm geschenkte Haus. Nach Ansicht des Sozialhilfeträgers komme es nicht darauf an, dass die Mutter das Haus schon mehr als zehn Jahre vor ihrer Aufnahme ins Pflegeheim verschenkt hatte, da sie ein Wohnungsrecht behielt. Damit, so argumentierte der Sozialhilfeträger, sei die Schenkung nicht in vollem Umfang vollzogen worden.

Der Bundesgerichtshof indes wies die Klage gegen den Sohn ab. Trotz des vorbehaltenen Wohnungsrechts der Mutter habe die Frist von zehn Jahren begonnen, als der notarielle Übergabevertrag beim Grundbuchamt eingereicht wurde. Der Sozialhilfeträger könne sich daher nicht mehr auf die erfolgte Schenkung berufen.

Aktenzeichen: BGH X ZR 140/10
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen