Bauphase: Lageplan, Baustrom & Co.

In dieser Zeit kommt auf künftige Hausherren einiges zu: Grundlagen müssen geschaffen und Vorgaben geklärt werden.

|
Wer plant, ein Haus zu bauen, muss nicht nur die nötigen  Unterlagen bereitstellen. Im Vorfeld muss auch alles Mögliche abgeklärt werden.  Foto: 

Das Kind ist geboren und die Mietwohnung wird zu klein. Also vielleicht ein Haus bauen? Viele entscheiden sich inzwischen gegen einen Architekten. Beliebt sind Verträge mit Bauträgern, die Haus und Grund aus einer Hand bieten. Möglich ist auch, einen Generalunternehmer beziehungsweise -übernehmer mit dem Bau zu beauftragen. Hier sind die Auftraggeber die Bauherren.

Doch auf sie kommt in der Bauplanungsphase einiges zu. Basis ist der Grundstückskauf: „Der Käufer sollte möglichst schon vorab klären, was auf dem Grundstück machbar ist“, sagt Holger Schmidt vom Bauherren-Schutzbund. Es lohne sich, beim Bauamt nachzufragen, ob es einen gültigen Bebauungsplan gebe und was darin geregelt sei. „In der Regel ist die Art und Größe der Bebauung festgehalten“, sagt Schmidt. Ebenso könnten Geschosszahl, Fassadengestaltung oder Firsthöhe vorgeschrieben sein.

Zudem muss der Bauplaner wissen, wie das Haus auf das Grundstück gebaut werden darf. Dazu müsse der Bauherr den Lageplan des Grundstücks einsehen, sagt Schmidt.  Bei einem Neubau kann es sich zudem lohnen, etwa für energetische Maßnahmen Fördergelder zu beantragen. Burk rät, unter anderem die Angebote der KfW zu prüfen. Dafür müssen aber gewisse Standards beim Bau eingehalten werden. Für den Antrag ist daher eine detaillierte Baubeschreibung nötig.

Ein Gutachten über die Beschaffenheit des Bodens ist keine Pflicht, aber eine Vorsichtsmaßnahme. „Das Baugrundrisiko ist ein originäres Bauherrenrisiko“, warnt Schmidt. Stelle sich später nämlich heraus, dass der Keller falsch abgedichtet sei, weil die Feuchtigkeit des Bodens falsch eingeschätzt wurde, sei dies das Risiko des Bauherrn. „Ein Baugrundgutachten erstellen zu lassen, gebietet die Vernunft“, sagt auch Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren.

Sollten vor Baubeginn noch Bäume gefällt werden müssen, gebe es auch hierfür klare Vorschriften – ab einem bestimmten Durchmesser muss die Fällung beantragt werden. Darüber hinaus müssen Bauherren auch beachten, dass Bäume nur zu bestimmten Zeiten gefällt werden dürfen. „Der Bauherr sollte außerdem seinen Vertrag daraufhin prüfen, ob das Bauunternehmen oder er selbst für die Räumung des Grundstücks verantwortlich ist“, sagt Peter Burk vom Institut Bauen und Wohnen in Freiburg.

Viele Details zu beachten

Für den Bau benötigen die Handwerker natürlich Strom und Wasser. „Ich muss also wissen, wo die Anschlüsse liegen und wer dafür sorgt, dass sie ans Haus kommen“, sagt Burk. Ansprechpartner seien üblicherweise die örtlichen Versorger, bei denen auch Bau­strom und Bauwasser beantragt werden könne.

Ist der Bauherr mit den Planungen einverstanden, kann der Bauantrag zum Bauamt geschickt werden. Wie lange die Prüfung dauert, hänge von den Voraussetzungen ab, erklärt Schmidt. „Wenn es sich um ein Ein- oder Zweifamilienhaus handelt, der Bebauungsplan vorliegt und man sich an die Vorgaben des Bebauungsplans hält, kann der Antrag innerhalb eines vereinfachten Baugenehmigungsverfahrens bewilligt werden.“

In solchen Fällen sollte seiner Erfahrung nach  die Genehmigung des Amts in der Regel nach spätestens vier Wochen  vorliegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen