WM-Test: Deutschland nur 2:2 gegen Kamerun

Die Nationalelf ist noch nicht WM-reif. Gegen Kamerun musste sich die Auswahl von Joachim Löw mit einem 2:2 begnügen. Bis zum Auftakt am 16. Juni gegen Portugal bleibt noch viel Arbeit.

|
Thomas Müller traf zum 1:1-Ausgleich gegen eine Kameruner Mannschaft, die die Nationalelf gestern beim 2:2-Remis gut im Griff hatte. Foto: dpa

Gut zwei Wochen vor ihrem ersten Gruppenspiel gegen Portugal am 16. Juni ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft noch ein gutes Stück von der angepeilten WM-Form entfernt. Im vorletzten Testspiel gestern Abend in Mönchengladbach gegen Kamerun kam das Team von Bundestrainer Joachim Löw nicht über ein 2:2 gegen Kamerun hinaus.

Die Treffer fielen alle binnen 16 Minuten in der zweiten Halbzeit. Thomas Müller (63.) und Andre Schürrle (71.) drehten den von Gästestar Samuel Etoo im zweiten Anlauf erzielten 0:1-Rückstand (62.) um. Zuvor hatte Roman Weidenfeller einen Etoo-Schuss noch abgewehrt. Am Ende musste sich die DFB-Auswahl jedoch mit einem Remis zufrieden geben. Der für den FSV Mainz 05 spielende Eric Choupo-Moting erzielte mit einem Schuss wie ein Strich das letztlich verdiente 2:2 (78.).

Blockbildung scheint eines der WM-Rezepte von Joachim Löw zu heißen. In der Startelf standen jeweils vier Spieler von Borussia Dortmund (Roman Weidenfeller, Mats Hummels, Marco Reus und der unerschrockene und selbstbewusst auftretende Länderspiel-Debütant Erik Durm) und des FC Bayern München (Jerome Boateng, Toni Kroos, Thomas Müller, Mario Götze). Dazu kamen die beiden Arsenal-Legionäre Per Mertesacker und Mesut Özil sowie Sami Khedira von Real Madrid. Wenn man bedenkt, dass der Bundestrainer ja auch noch die verletzten und geschonten Manuel Neuer und Philipp Lahm sowie Bastian Schweinsteiger (alle FC Bayern) in der Hinterhand hat, könnte es in Brasilien zu einer Stammformation kommen, die aus Spielern von nur vier Vereinen besteht.

Von der mit der Blockbildung erhofften Harmonie war es gestern jedoch nicht weit her. Zwar begann die DFB-Auswahl recht forsch, hatte nach wenigen Sekunden bereits ein Abseits-Tor zu verzeichnen. Pech hatte Mario Götze, als der ganz in Pink spielende Gästetorhüter Charles Itandje seinen abgefeuerten Ball an den Pfosten abwehrte (11.).

Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr bekam Kamerun Oberwasser. Zweimal musste Torhüter Weidenfeller gegen Benjamin Moukandjo (38.) und den Schalker Joel Matip (41.) retten.

Löw hatte mit Mats Hummels, Per Mertesacker und Jerome Boateng gleich drei nominelle Innenverteidiger aufgeboten, wobei Letzterer als rechter Verteidiger ohne große Offensivszenen agierte. Angreifer Miroslav Klose saß auf der Bank, der Bundestrainer versuchte es mit Mario Götze als verkapptem Neuner. Dicke Torchancen konnte er sich außer seinem Pfostenknaller allerdings nicht herausspielen, er bleibt eher der Vorarbeiter als der Vollstrecker.

Körperlich einen guten Eindruck nach überwundenem Kreuzbandriss machte Sami Khedira, der neben Toni Kroos 73 Minuten lang im defensiven Mittelfeld spielte. Allerdings vermisste man beim früheren VfB-Stuttgart-Profi, der in der 37. Minute den Ball vor dem gegnerischen Tor per Kopf knapp verpasste, die kreativen Momente. Aber damit war er nicht allein. Viel Arbeit, wenig Esprit kennzeichnete gestern das Spiel der DFB-Auswahl zum Abschluss des Südtiroler Trainingslagers.

Heute muss Löw der Fifa seinen endgültigen 23-Mann-Kader für die WM melden. Keine leichte Aufgabe, die Drei-Mann-Streichliste zu erstellen. Denn an der nötigen Form fehlt es viel mehr als nur einem Trio an Kandidaten. Vielleicht bekommen sie ja in den nächsten Tagen bei einer kleinen Erholungspause den Kopf wieder frei

So spielten sie

Deutschland - Kamerun 2:2 (0:0)

Deutschland: Weidenfeller/Dortmund (33 Jahre/ 2 Länderspiele) - Jerome Boateng/FC Bayern (25/38), Mertesacker/FC Arsenal (29/98), Hummels/Dortmund (25/29), Durm/Dortmund (22/1), ab 85. Höwedes/Schalke 04 (26/20) - Khedira/Real Madrid (27/46), ab 73. Kramer/Mönchengladbach (23/2), Toni Kroos/FC Bayern (24/43) - Thomas Müller/FC Bayern (24/48), Özil/FC Arsenal (25/55), ab 63. Podolski/FC Arsenal (28/113), Reus/Dortmund (25/20), Götze/FC Bayern (21/28), ab 58. Schürrle/Chelsea (23/32).

Kamerun: Itandje - Djeugoue, ab 84. Nyom, Nkoulou, Matip, Bedimo, ab 58. Assu-Ekooto - Mbia, ab 46. N"Guemo, Song, Enoh - Moukandjo, Eto"o, ab 90.+2 Webo, Choupo-Moting.

Tore: 0:1 Eto"o (62.), 1:1 Müller (63.), 2:1 Schürrle (71.), 2:2 Choupo-Moting (78.).

Gelbe Karten: Boateng - Enoh, Song.

Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien).

Zuschauer: 41 250.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße ist auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse haben massive Verspätung. weiter lesen