Teurer Testspielsieg: 6:1 und verletzter Reus

Mit einem 6:1 im abschließenden Testspiel gegen Armenien tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Reise zur WM nach Brasilien an.

|
Der Pechvogel des Abends: Marco Reus verletzte sich beim letzten Testspiel vor der WM - einen Tag vor dem Abflug nach Brasilien.  Foto: 

Überschattet von einer womöglich schweren Fußverletzung bei Marco Reus hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre WM-Generalprobe deutlich gewonnen. Die DFB-Auswahl kam einen Tag vor dem Abflug zur WM in Brasilien zu einem verdienten 6:1 (0:0) gegen Armenien. Andre Schürrle erzielte in der 52. Minute die deutsche Führung, der Dortmunder Henrich Mchitarjan (69.) glich per Foulelfmeter aus, ehe der starke Lukas Podolski (71.), Benedikt Höwedes (73.), Miroslav Klose (76.) und Mario Götze (82./89.) trafen. Mit seinem 69. Länderspieltor ließ Klose Gerd Müller in der "ewigen" Torjägerliste des DFB hinter sich.

Grund zur Freude gab es trotz klarer Überlegenheit und vieler Chancen durch den bitteren Ausfall von Reus dennoch nicht. Dem 25 Jahre alten Dortmunder droht im schlimmsten Fall sogar das WM-Aus. Der Mittelfeldspieler, einer der großen Hoffnungsträger in der Löw-Elf, war in der 45. Minute mit dem linken Fuß im Rasen hängen geblieben, umgeknickt und musste in die Kabine getragen werden. Von dort wurde Reus umgehend in eine Klinik zur Kernspin-Untersuchung gebracht. Eine Diagnose gab es zunächst nicht. Am Spielfeldrand zog Löw allerdings eine besorgte Miene.

Die DFB-Auswahl fliegt heute nach Salvador und von dort weiter zum Quartier "Campo Bahia" in Porto Seguro. Sollte Reus tatsächlich ausfallen, könnte Löw kurzfristig noch einen Spieler nachnominieren.

Unabhängig von allen personellen Planspielen war Löws Vorgabe klar. "Wir wollen uns von den Fans mit einem Sieg, einem guten Spiel und einem Lächeln aus Deutschland verabschieden", sagte Löw. Doch zunächst sah der Bundestrainer einige Wackler seiner Abwehr und eine Großchance der Gäste. Nach Vorlage des Dortmunders Mchitarjan stand Geworg Ghazarjan plötzlich völlig frei, traf den Ball aber zum Glück für die Deutschen nicht richtig (2.).

Genauso erging es auf der anderen Seite Thomas Müller, der sich mit Reus und Schürrle in der Spitze abwechselte, fünf Minuten später. Doch auch wenn noch nicht alles klappte, ergaben sich gute Möglichkeiten. In der 9. Minute verzog der Ex-Mainzer Schürrle aus kürzester Distanz nach Lahm-Flanke per Kopf. Kurz darauf spielte Müller Reus sehenswert frei, den Schuss des Dortmunders kratzte Hrajr Mkojan gerade noch von der Linie. Überhaupt waren es Müller, Reus und Schürrle, die neben Kroos immer wieder für Akzente sorgten. So war es erneut Reus nach Pass von Müller, der freistehend an Beresowski scheiterte (32.). Zudem verzog Schürrle nach Pass des starken Müller (34.). Kurz vor der Pause erlebte die DFB-Auswahl den Reus-Schock, von dem sie sich aber schnell erholte. Beim ersten geradlinigen Angriff nach der Pause passte der eingewechselte Podolski scharf nach innen. Schürrle schloss sehenswert mit der Hacke ab.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die DFB-Elf am Drücker, Boateng verzog knapp (64.), Özil traf den Pfosten (65.). Nachdem der eingewechselte Kevin Großkreutz den Foulelfmeter verschuldet hatte, rissen die Gastgeber die Partie sofort wieder an sich. Podolski zog mit seinem 47. Länderspieltor in der "ewigen" Bestenliste mit Jürgen Klinsmann und Rudi Völler gleich, wenig später trafen Höwedes, Klose und zweimal Götze.

So spielten sie

Deutschland - Armenien 6:1 (0:0)

Deutschland: Weidenfeller/Borussia Dortmund (33 Jahre/3 Länderspiele) - Boateng/FC Bayern (25/39), ab 67. Großkreutz/Borussia Dortmund (25/5), Mertesacker/FC Arsenal (29/98), Hummels/Borussia Dortmund (25/30), Höwedes/Schalke 04 (26/21) - Lahm/FC Bayern (30/106), ab 46. Özil/FC Arsenal (25/54), Khedira/Real Madrid (27/46), ab 59. Schweinsteiger/FC Bayern (29/102) - Schürrle/FC Chelsea (23/33), ab 75. Götze/FC Bayern (22/28), Kroos/FC Bayern (24/44), Reus/Borussia Dortmund (25/21), ab 45. Podolski/FC Arsenal (29/114) - Müller/FC Bayern (24/49), ab 67. Klose/Lazio Rom (35/132).

Tore: 1:0 Schürrle (52.), 1:1 Mchitarjan (69./Foulelfmeter), 2:1 Podolski (71.), 3:1 Höwedes (73.), 4:1 Klose (76.), 5:1, 6:1 Götze (82., 89.).

Gelbe Karte: Tumasyan (A./90.+1).

Schiedsrichter: Harald Lechner (Österreich).

Zuschauer: 27 000 (ausverkauft).

Klose macht 2015 Schluss

Nationalstürmer Miroslav Klose, einziger nomineller Stürmer, der heute nach Brasilien fliegt, will nach dem Ende seiner Profi-Karriere Fußballlehrer werden. "Ich will meinen Trainerschein machen. Wir gehen dann zurück nach München", sagte der 35-Jährige. Wann genau er seine Torjäger-Laufbahn beenden will, hat Klose aber noch nicht entschieden. "Momentan gehe ich davon aus, dass 2015 Schluss ist. Aber das hängt von meiner Fitness und den Verletzungen ab", sagte Klose. Bei Lazio Rom hatte er seinen Vertrag kürzlich bis 2015 verlängert, besitzt allerdings noch eine Option für eine weitere Saison. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen