Velagic ohne Medaille - Georgier holt Gold mit Rekord

|
Almir Velagic in Aktion. Foto: Larry W. Smith

Gewichtheber Almir Velagic verlässt die Olympischen Spiele ohne die erhoffte Medaille. Der stärkste deutsche Starter erreichte bei den Superschwergewichtlern den neunten Platz.

Er kam in Rio de Janeiro auf eine Zweikampfleistung von 420 (Reißen 188/Stoßen 232) Kilogramm. Auch der zweite deutsche Teilnehmer, Alexej Prochorow aus Baunatal, ging mit insgesamt 395 Kilogramm als 16. leer aus.

"Die Konkurrenz war einfach so brutal", sagte Velagic. "Eine Medaille wäre nicht drin gewesen, auch wenn ich einen Riesen-Wettkampf gemacht hätte." Über ein mögliches Karriereende sagte der 34-Jährige: "Wie lange ich es mir noch antue, ich weiß es nicht. (...) Aber wenn der Sport sauberer wird, will ich nicht zu Hause sitzen und sagen "Okay, die Leistung könnte ich noch machen und auf dem Treppchen stehen"."

Gold sicherte sich in der Gewichtsklasse ab 105 Kilogramm der Georgier Lascha Talachadse: Er hob insgesamt 473 (Reißen 215/Stoßen 258) Kilogramm und verbesserte die Bestmarke des Iraners Hossein Rezazadeh aus dem Jahr 2000 um ein Kilogramm. Zweiter wurde der Armenier Gor Minasjan (451 Kilogramm) vor dem Georgier Irakli Turmanidse (448). Sowohl Talachadse als auch Minasjan waren bereits wegen Dopings gesperrt. Der iranische London-Olympiasieger Behdad Salimikordasiabi schied nach Weltrekord im Reißen (216 Kilogramm) mit drei ungültigen Versuchen im Stoßen aus.

Velagic hatte schon vor seinem Wettkampf Dopingvergehen bei der Konkurrenz nahegelegt. "Wenn man sich die Wettkämpfe hier angeguckt, dann ist das einfach nur peinlich", sagte der 34-Jährige der "Welt". Bundestrainer Oliver Caruso hatte neun Ländern systematisches Doping vorgeworfen - aus diesen Nationen gingen sechs Superschwergewichtler an den Start. Gewichtheber aus Russland, Bulgarien und Aserbaidschan durften wegen Dopings nicht in Rio antreten. Nach dem letzten Wettkampf in Rio sagte Caruso, er habe selbst keinen Überblick mehr, wer schon alles gedopt habe.

Für Velagic, der sich Hoffnungen auf Bronze gemacht hatte, endet auch die dritte Olympia-Teilnahme enttäuschend. 2008 in Peking und 2012 London wurde der Sportsoldat jeweils Achter. Der 26 Jahre alte Prochorow gab in Rio sein Olympia-Debüt.

Deutschland war bei den diesjährigen Spielen mit insgesamt fünf Gewichthebern vertreten. Sabine Kusterer (bis 58 kg), Nico Müller (bis 77 kg) und Jürgen Spieß (bis 105 Kilogramm) kamen in ihren Klassen jeweils auf Platz zehn.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen